Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. +49 (0)228 77 62 21
im Kunstmuseum Bonn Tel. +49 (0)228 69 28 18
Friedrich-Ebert-Allee 2 Fax +49 (0)228 90 85 817
53113 Bonn  

Stefanie Wuschitz [Videonale.11]

*1981, lebt in Wien AUT
Studium an der Technischen Hochschule Wien AUT, der Umeå University, Umeå Institute of Design, SWE, der Tisch School of the Arts, Hochschule für Gestaltung Wien AUT

Ausstellungen [Auswahl]:

2012 Moss Clock, Brüssel BEL

2011 Analoge Ansichten, Vienna AUT

         Feminist DIY, Wien AUT

         ¡Dadada!, Wien AUT

2010 Vagina Dentata Wien AUT

         Interactive Art Workshop, NYC USA

2009 Interaktiver Wasser-Roboter im Kanalsystem, Prag Noisy Friends BEL

         Interaktive Pflanzen-Installation, OKNO Brüssel BEL

         Norrlands Operan, Black Box, Galleri Verkligheten 3 LJUDverk SWE

2008 Northern Center of Photography in Oulu: Ausstellung mit Günter Brus, Ville Mäkikoskela, Harri      
         Pälviranta, Oulu, FIN

 

Stefanie Wuschitz [Videonale.11] x

Tetescha us, 2006, 5:00 min, Ton, Schwarz und Weiß [Videonale.11]

Mit animierten Zeichnungen abstrahiert Stefanie Wuschitz das Leben palästinensischer Flüchtlinge im Libanon - ohne sich der alltäglichen Bilder aus dem Nahen Osten plakativ zu bedienen. Die Beendigung des langjährigen Bürgerkrieges 1990 und der folgende wirtschaftliche Aufschwung begründeten die Utopie eines modernen Landes. Zwar leben die Bevölkerungsgruppen unterschiedlicher Glaubensrichtungen und Migrationshintergründe heute friedfertig nebeneinander, doch existieren in der libanesischen Gesellschaft durchaus noch benachteiligte Gruppen. Der Fokus des Videos liegt auf einer Gruppe von Mädchen aus dem palästinensischen Flüchtlingslager Beddawi, welche die Künstlerin zu einem Cartoon-Workshop eingeladen hat. Die Geschichten der Mädchen, die als einzige Farbelemente in das ansonsten schwarz-weiß gehaltene Video eingeflossen sind, handeln von Liebe, Familie oder Verlust. Die Palästinenser in den Flüchtlingslagern besitzen keinerlei Rechte - eine Integration ist ihnen somit verwehrt. Den Mädchen bleibt oft nur eine frühe Heirat. Tetescha us - Arabisch für "Sie überschreitet Grenzen" - reflektiert die Rolle der Frauen, die hier hoffnungsvolle Bilder zeichnen, aber deren Leben durch ihr Geschlecht und die Camps begrenzt ist. Gleichzeitig überschreiten sie die Grenze zum Erwachsensein, was sie für eine Heirat bereit macht.

Philipp Lines Lange

Stefanie Wuschitz [ Videonale.11 ]