Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. +49 (0)228 77 62 21
im Kunstmuseum Bonn Tel. +49 (0)228 69 28 18
Friedrich-Ebert-Allee 2 Fax +49 (0)228 90 85 817
53113 Bonn  

Rachel Perry WElty [Videonale.13]

*1962, in Tokyo JPN
Studium an der Université de Paris (La Sorbonne), Paris FRA, am Connecticut College, New London USA und an der School of the Museum of Fine Arts, Boston USA

Ausstellungen [Auswahl]:

2014 The Lightning Speed of the Present, 808 Gallery, Boston University, Boston USA 

         Stocked: Contemporary Art from the Grocery Aisles, Faulconer Gallery, Grinnell Iowa USA; University of          Wyoming Museum of Art, Laramie USA 

2013 Uncanny, Contemporary Art Galleries, University of Connecticut, Storrs USA 

         Selections from the Patricia Bell Permanent Collection, Montclair Art Museum, Montclair, USA 

         Encounters, Beatriz Esguerra Arte, Bogota COL 

2012 The Vogue Pictures, Yancey Richardson Gallery, New York USA [S] 

         Our Selves, Australian Centre for Contemporary Art, Melbourne AUS 

2011 Rachel Perry Welty 24/7, DeCordova Museum, Lincoln, Massachusetts USA; Zimmerli Museum, New    
         Brunswick USA [S] 

2010 Lost in My Life, Yancey Richardson Gallery, New York USA [S] 

         Rachel is…, Gallery Diet, Miami USA [Auswahl]

 

Rachel Perry Welty [Videonale.13] x

Karaoke Wrong Number, 2010, 5:52 min., Ton, Farbe [Videonale.13]

Gleich der Szenerie eines Verbrecherfotos sitzt eine Frau in einem weißen T-Shirt, unfrisiert und ohne Make-up, vor einer nackten blauen Wand. Sie konfrontiert den Betrachter mit einem strengen, unpersönlichen Blick. Die unheimliche Starre ihres Körpers wird plötzlich durch das Klicken eines Anrufbeantworters beendet. Durch eine genaue Synchronisierung ihrer Mimik, die auch den Atempausen folgt, spielt die Frau neun abgespeicherte Stimmen von Anrufern nach, die sich entschuldigen, Essen bestellen, ein Fax senden wollen oder Rechnungsinformationen verlangen. Aber wie synchron die Frau ihre Lippen auch zu den Mitteilungen bewegen mag, der Betrachter wird sofort auf die Inkongruenz aufmerksam. Denn die meist männlichen Stimmen können einfach nicht zu der Frau gehören. Die künstliche Synchronisierung von Stimme und Körper enthüllt die tiefliegende Kluft zwischen Persönlichkeit und Erscheinung. Der Betrachter ist aufgefordert, sich über die Identität der Frau Gedanken zu machen. Sie könnte ein spirituelles Medium sein von Geistern Verstorbener oder einfach nur ein komplexer Automat ohne eigene Intelligenz. Die Künstlerin Rachel Perry Welty verkörpert selbst die neun Charaktere der Stimmen, die auf falsch eingegangenen Nachrichten auf ihrem Anrufbeantworter beruhen, und kommentiert so spielerisch das Problem der Identitätskonstruktion.

Olena Chervonik

Rachel Perry Welty [ Videonale.13 ]