Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. +49 (0)228 77 62 21
im Kunstmuseum Bonn Tel. +49 (0)228 69 28 18
Friedrich-Ebert-Allee 2 Fax +49 (0)228 90 85 817
53113 Bonn  

Claudia Waldner [Videonale.13]

*1975, in München GER, lebt und arbeitet in Aarau SUI
Studium an der Akademie der Bildenden Künste München GER und an der Hochschule für Gestaltung und Kunst Aarau SUI

Ausstellungen [Auswahl]:

2014 Rathaus Aarau, Schweiz 

2013 shilquai 55, visarte.zürich, Zürich SUI 

2012 balzerARTprojects, Galeryproject, Basel SUI 

         Kunsthaus Zofingen, Zofingen SUI

2011 BWA Contemporary Art Gallery, Videonale on Tour, Katowice POL

         Kunstmuseum Bonn, Videonale13 Bonn GER

2010 Kunstvermittlung, KKL, Kunstmuseum Luzern SUI

2009 Museum der Gegenwartskunst, Basel SUI

2008 Messehalle Basel,Schweiz 2007 Duplex Espace d›Arts Contemporains, Genf SUI

 

Claudia Waldner [Videonale.13] x

Fliegenschwimmen, 2009, 6:18 min., Ton, Farbe [Installationsdokumentation] [Videonale.13]

„fliegenschwimmen“, der Titel dieser Videoinstallation von Claudia Waldner, spielt auf den Wunsch an, fliegen zu wollen, dies aber unter Wasser nicht zu können – ein Gefühl von Freiheit, die jedoch eingeschränkt ist. Dabei wagt „fliegenschwimmen“ einen Schritt über die unausgesprochene Grenze des Videokunstformats hinaus. Die medial komplexe und aufwendige Installation mit 24 Monitoren sprengt den gängigen Ausstellungsmodus von Video- und Kinoprojektionen. Alte Röhrenmonitore begegnen dem Computerzeitalter mit digitaler Einspeisung und hochauflösendem Bildmaterial. Das Spiel mit Gegensätzlichkeiten wiederholt sich auch inhaltlich durch die Konfrontation mit unterschiedlichen Emotionen. Wasser, gelebte Gefühle und das Flimmern der Monitore bestimmen die poetische Bildsprache von „fliegenschwimmen“. In facettenreichen Graustufen kommt ein dramatisches, emotionales Schwarz-Weiß-Empfinden zum Ausdruck. Das zentrale Motiv der Videoinstallation ist in enger Zusammenarbeit mit dem Kinofilm „Der böse Onkel“ von Urs Odermatt entstanden. Es geht um das Erwachsenwerden, emotionale Loslösung und die damit verbundenen Konflikte einer Mutter-Tochter-Beziehung. Der besondere Sprachstil von Odermatt wird mit den visuellen Bildwelten der Medienkünstlerin Claudia Waldner zu einem morbid-poetischen Weltbild verwoben.

Sara Izzo / Michael Hunziker

Video-Credits:

Text: © Urs Odermatt. Aus dem Drehbuch zum Spielfilm DER BÖSE ONKEL, www.urs-odermatt.ch 

Claudia Waldner [ Videonale.13 ]