Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. +49 (0)228 77 62 21
im Kunstmuseum Bonn Tel. +49 (0)228 69 28 18
Friedrich-Ebert-Allee 2 Fax +49 (0)228 90 85 817
53113 Bonn  

Bridget Walker [Videonale.14]

*1983, in Melbourne AUS, lebt und arbeitet in Paris FRA
Studium am Victorian College of the Arts, Melbourne AUS

2012 ID 2012, National Portrait Gallery, Canberra AUS 

        Panorama, Galerie Rauchfeld, Paris FRA

2010 Instructions for Initial Conditions. Drift Station & Parallax Space, Nebraska USA

        Official Selection, Semana del Cine Experimental de Madrid ESP

        Official Selection, Experimental Program; 57th Melbourne International Film Festival AUS 

2008 Burrinja New Media Project, Burrinja Community Cultural Centre Gallery AUS 

        Southern Panorama, 16th International Electronic Art Festival, SESC VIDEOBRASIL, Sao Paulo BRA

Ausstellungen [Auswahl]:

2012 ID 2012, National Portrait Gallery, Canberra AUS 

         Panorama, Galerie Rauchfeld, Paris FRA

2010 Instructions for Initial Conditions. Drift Station & Parallax Space, Nebraska USA

         Official Selection, Semana del Cine Experimental de Madrid ESP

         Official Selection, Experimental Program; 57th Melbourne International Film Festival AUS 

2008 Burrinja New Media Project, Burrinja Community Cultural Centre Gallery AUS 

         Southern Panorama, 16th International Electronic Art Festival, SESC VIDEOBRASIL, Sao Paulo BRA

 

Bridget Walker [Videonale.14] x

Le Spectre Silencieux du Mouvement, 2012, 6:27 min., Ton, Farbe [Videonale.14]

Können Animation und Realität nicht nur als Idee im Film, sondern auch im realen Alltag miteinander verschmelzen? „The Silent Spectre of Motion“ spielt mit ebenjenem Gedanken, indem die Künstlerin, als Gespenst verkleidet, ein Vexierspiel mit den verschiedenen Medien treibt. Dabei werden die Bildgattungen Zeichnung, Comic, Animation und Dokumentation förmlich durcheinander gespült. Die dreiteilige Videoarbeit beginnt mit der Diskussion und der Lösung eines Bilderrätsels zweier Wissenschaftler, begleitet von abstrakten, an aggressive Videospiele erinnernde Abfolgen geometrischer Muster. Im zweiten Teil des Videos erfolgt die Verwandlung der Künstlerin in ein Gespenst. Walker schneidet aus ihrem weißen Umhang ein Stoffstück heraus, welches sie zu einer Manuskriptrolle formt. Daraus entsteht eine Vielzahl von Manuskripten, die immer wieder neu ausgebreitet werden. So offenbaren sich u.a. Pläne kriegerischer Geräte, die durch Animationstechniken lebendig werden. Den Abschluss bildet ein dokumentarischer Teil, der das Experiment der real gewordenen Fiktion festhält. Personen aus dem näheren Umfeld berichten im Interviewstil über die Transformation der Künstlerin zum Gespenst und lassen so die verschiedenen Welten von Wirklichkeit und Fiktion ineinander gleiten. Die Fragen nach der Möglichkeit und Unmöglichkeit des Gesehenen bleiben offen.

Alexander Pütz

Bridget Walker [ Videonale.14 ]