© Videonale e.V.

Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. 0228 69 28 18
im Kunstmuseum Bonn info@videonale.org
Friedrich-Ebert-Allee 2  
53113 Bonn  

Tris Vonna-Michell

* 1982 in Southend-on-Sea, GBR
studierte an der Glasgow School of Art, Glasgow, GBR, und der Städelschule in Frankfurt am Main, GER

 

Tris Vonna-Michell x

Registers, 2017, 12:30 Min. [Ausschnitt 04:40 Min.], 4K, Farbe, Multi-Sound, Einkanalvideoinstallation mit Printmontage [VIDEONALE.17]

Japan, Tokyo 2008 – eine Reise. Nach sieben Jahren kehrt Tris Vonna-Michell zurück. Zurück in die Stadt, in der er fünf Wochen lang auf der Straße lebte. Bei der Arbeit Registers handelt es sich um eine Geschichte aus dem Leben des Künstlers. Eine Geschichte über seine Zeit in Japan, vorgeführt als Monolog, visuell dargestellt als Diashow, musikalisch untermalt durch eine Montage aus Kompositionen von Jan Matthé, Field Recordings, geleitet durch die Stimme des Künstlers.

In der dokumentarischen Wiedergabe seiner Erlebniswelt setzt sich der Künstler mit existenziellen Ich-Erfahrungen auseinander. Konträr zum Text, einem Hologramm vergleichbar, schweben die Motive auf der Leinwandfläche. Die mosaikartige Narration weist keine übergeordnete Struktur auf. Die Szenen repräsentieren weitgehend voneinander unabhängige Episoden und stehen somit für sich selbst.

Rückprojiziert durch lichtdurchlässige Folien, überblendet von beweglichen Wasserflächen und in abwechselnder Reihenfolge erscheinen die Dias, die Aufnahmen seiner Reise, all diese Orte, an denen man zwischen Chaos und Lärm wartet, stoppt und startet – Marmor und Armaturen und Wasserfontänen, Flughäfen oder Toiletten. Es entsteht ein eigenartiger visueller Kosmos.

Die Verknüpfung der Geschehnisse erfolgt über das Konstruktionsprinzip der Reihung. Die Betrachter*innen werden somit aufgefordert, die lose verwandten Details zusammen zu sehen.

Registers ist eine Arbeit, die die intimen Impressionen des Künstlers transportiert und mit ihrem visuellen und rhetorischen Charme die Betrachter*innen verzaubert. Der große Entwurf einer Langzeit-Beobachtung wird hier durch die Linse der Mikroperspektive reflektiert. (Ivon Valchanova)

*Die vollständige Arbeit kann beim Künstler angefragt werden.

Tris Vonna-Michell