Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. +49 (0)228 77 62 21
im Kunstmuseum Bonn Tel. +49 (0)228 69 28 18
Friedrich-Ebert-Allee 2 Fax +49 (0)228 90 85 817
53113 Bonn  

Jan Verbeek [Videonale.4, 5, 6, 11 & 12]

*1966, in Bonn GER, lebt in Köln GER und Tokyo JPN
Studium an der Kunsthochschule für Medien Köln GER und an der Kunstakademie Düsseldorf GER (Meisterschüler von Prof. Nam June Paik)

Ausstellungen [Auswahl]:

2012 Bilder gegen die Dunkelheit,  KIT Kunst im Tunnel, Düsseldorf GER

2011 HUMAN FRAMES - Zehn Seelenzustände KIT Kunst im Tunnel, Düsseldorf GER

2008 40jahrevideokunst.de MAMCS Strasbourg F

2007 Internationales Kurz Film Festival Hamburg GER, Musik im Kurzfilm Preis/ price for music in a short film

2006 Montevideo / Time Based Arts, Amsterdam NED

 

Jan Verbeek [Videonale.4] x

Interferenz, 1990, 7:42 Min., Farbe, Ton [Videonale.4]

 

Jan Verbeek [Videonale.5] x

Continuum, 1991, 5:45 Min., Farbe, Ton [Videonale.5]

 

Jan Verbeek [Videonale.6] x

Local Ride, 1994, 02:12 Min., Farbe, Ton [Videonale.6]

 

Jan Verbeek [Videonale.11] x

OSMOTIC, 2006, 3:00 min, Ton, Farbe [Videonale.11]

Jan Verbeeks Video Osmotic entstand in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul. In der ersten Einstellung nähert sich die Kamera langsam einem jungen Parkhauswächter im grauen Trenchcoat, der mit ausgestreckten Armen passierende Autos jeweils in Richtung einer der zwei Ausfahrten dirigiert. Der grüne Boden des Parkhauses wirkt dabei wie eine regennasse Wiese - eine Assoziation, die durch das Plätschern des Regens noch verstärkt wird. Den Himmel dieser gemäldeartigen Komposition bildet ein großes blaues Schild im Hintergrund. Von diesen intensiven, kontrastierenden Farben hebt sich die graue Figur des Parkhauswächters durch ihre klaren, fast choreografisch anmutenden Bewegungen ab. Das zentrale Motiv der Arbeit ist die Auseinandersetzung Verbeeks mit Bewegung und Statik, mit Klang und Stille. Die Regengeräusche vermischen sich mit anderen akustischen Elementen und werden von tiefen, synthetischen Klängen sowie dem Quietschen von Autoreifen überdeckt. In Überblendungen wechselt mehrfach die Kameraperspektive, bis der Protagonist schließlich durch zwei übereinander gelegte, halbtransparente Einstellungen verdoppelt wird und sich somit selbst gegenüber steht. Die ehemals funktionale Handlung wird zur reinen Performance, der Parkhauswächter zum eleganten Tänzer.

Thomas Jantschik

 

Jan Verbeek [Videonale.12] x

On a Wednesday Night in Tokyo, 2004, 05:35 Min., Farbe, Ton [Retrospektive Videonale.12]

Jan Verbeek [ Videonale.4, 5, 6, 11 & 12 ]