Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. +49 (0)228 77 62 21
im Kunstmuseum Bonn Tel. +49 (0)228 69 28 18
Friedrich-Ebert-Allee 2 Fax +49 (0)228 90 85 817
53113 Bonn  

Maria Tobola [Videonale.13]

*1987, in Leszno POL, lebt und arbeitet in Poznań POL
Studium an der Academy of Fine Arts in Poznań POL

Ausstellungen [Auswahl]:

2011 Wipe your shoes", Zamość POL 

2010 Re:Wizje festival in Warsaw, Palace of Culture and Science, Warsaw POL 

         laureates of Samsung Art Master exhibition at CSW 

         Ujazdowski Castle, Warsaw POL 

2009 Stipendium in Salzburg, Roche Continents, Youth! Art! Science! AUT 

2008 all wolfs are made of steel, Gruppenausstellung, City Gallery, Sanok POL

 

Maria Tobola [Videonale.13] x

Self-portrait with mother, 2009, 1:52 min., ohne Ton, Farbe [Videonale.13]

Eine frontale Standaufnahme eröffnet die Szene: das Bild zweier gut gekleideter Damen in einer zarten Umarmung. Ihre Ähnlichkeit, aber auch der Titel des Videos legt die Vermutung nahe, dass es sich dabei um Mutter und Tochter handelt. Perfekt abgerundet wird das Bild durch die Requisiten bürgerlichen Wohlstands. So erzeugt der florale Sofabezug zusammen mit dem flackernden Kaminfeuer das Gefühl von Sicherheit und Behaglichkeit im Landhaus einer Familie. Der Betrachter wird durch die stereotype Darstellung des Familienglücks in Ruhe gewogen, bis die beiden Frauen beginnen, sich zu küssen. Ihr langer sinnlicher Mundkontakt überschreitet das übliche Maß einer Eltern-Kind-Beziehung. Plötzlich wird der Betrachter vom perfekten Bild in das Reich inzestuöser Tabus geschleudert. Wo liegt die Grenze zwischen „gesunder“ familiärer Zuneigung und sexuellem Missbrauch? Fast jede Kultur betrachtet die sexuelle Beziehung zwischen Blutsverwandten als soziales Tabu und juristische Straftat. Trotzdem variiert der Grad der Nähe: In einigen Kulturen teilen Eltern das Bett mit ihren Kindern, in anderen haben Eltern eine größere emotionale und körperliche Distanz zu ihren Kindern. Maria Tobolas Video fordert dazu auf, sich mit den Grenzen zulässiger elterlicher Liebe auseinanderzusetzen und sich zu fragen, ob es möglich ist, jemanden mit zu viel Liebe zu verletzen. 

Olena Chervonik

Maria Tobola [ Videonale.13 ]