Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. +49 (0)228 77 62 21
im Kunstmuseum Bonn Tel. +49 (0)228 69 28 18
Friedrich-Ebert-Allee 2 Fax +49 (0)228 90 85 817
53113 Bonn  

Georg Tiller [Videonale.13]

*1982, in Wien AUT
Studium an der Akademie der Bildenden Künste, Wien AUT, an der Wiener Filmakademie AUT und an der Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin GER

Ausstellungen [Auswahl]:

2013 T\Here, Kunstraum Le Quartier, Berlin GER 

2012 A Sign on the Road said: Take us to madre!, helperprojects, Brooklyn, New York USA 

         Best of Best of Best of,Group Video Screening, Asociación Libre, Mexico City MEX 

         Films from Vienna, plusscreening, Tokyo JPN 

2011 Videonale: Dialogue in Contemporary Video Art, National Taiwan Museum of Fine Arts, Taiwan CHN 

         Les Rencontres Internationales, CentreGeorges Pompidou, Paris FRA

 

Georg Tiller [Videonale.13] x

Vargtimmen – After a Scene by Ingmar Bergmann, 2010, 6:20 (1:00) min., Ton, s/w [Videonale.13]

Courtesy Sixpackfilm 

Aufnahme für Aufnahme rekonstruierten Georg Tiller und sein Kameramann Claudio Pfeiffer die dramatische Szene des Kindermordes aus Ingmar Bergmans „Vargtimmen“ (dt. Titel „Die Stunde des Wolfes“) von 1968. In Schwarz-Weiß-Bildern sieht der Betrachter das Meer und seine scharfkantigen Klippen, den Horizont und die leicht gekräuselte Oberfläche des tiefen Wassers. In Bewegung und Einstellung zitiert die Kamera exakt die berühmte Vorlage – mit dem wesentlichen Unterschied, dass keine Schauspieler zu sehen sind. Untermalt werden die Aufnahmen mit dem Originalsoundtrack von Lars Johan Werle. Die Arbeit gibt den Blick frei auf die reine Projektionsfläche des Films, seine stilistischen Mittel des Film Noir und auf das Moment der Rezeption. Aufgrund der Kamerabewegung und Musik entsteht eine gewisse Erzählstruktur, zugleich öffnet sich aber der Bedeutungsraum gerade durch die Abwesenheit von Schauspielern und Sprache. Durch die Rekonstruktion werden Stilmittel, Darstellung und Kontext des Betrachters, seine Beobachtung und Erfahrung, als gestaltende Elemente des Films repräsentiert und zugleich als neue Deutungsangebote präsentiert.

Lukas Harlan

Georg Tiller [ Videonale.13 ]