Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. +49 (0)228 77 62 21
im Kunstmuseum Bonn Tel. +49 (0)228 69 28 18
Friedrich-Ebert-Allee 2 Fax +49 (0)228 90 85 817
53113 Bonn  

Nurit Sharett [Videonale.13]

*1963, in ISR, lebt in Tel Aviv, ISR
Studium an der Camera Obscura, Tel Aviv ISR, der Gruppe für Autodidaktische Fotografie, Zürich SUI und am Beit Berl College for art ISR

Ausstellungen [Auswahl]:

2012 Where to?, The Israeli Center for Digital Art, Holon ISR 

2010 Awards recipients, Herzliya Museum of Contemporary Art ISR 

         The Exotic West - Centro da Cultura Judaica, São Paulo BRA 

         Jerusalem Film Festival ISR Video Screening, Kav 16 Gallery, Tel Aviv ISR 

2009 Video works evening, the Jewish Museum Hohenems, AUT 

2008 NEUES SEHEN - Junge Kunst aus Israel - Städtische Galerie Bremen im Buntentor, Bremen GER

 

Nurit Sharett [Videonale.13] x

H2, 2010, 27:00 (08:47 – 18:32) min., Ton, Farbe [Videonale.13]

Im Stil einer Dokumentation erzählt die Künstlerin die Geschichte der kleinen Stadt Hebron im Mittleren Osten, die sich genau im Zentrum des Palästina-Israel-Konflikts befindet. 1997 wurde die Stadt in zwei Sektoren aufgeteilt: H1 unter palästinensischer und H2 unter israelischer Führung. Sharett hält sich im israelischen Sektor der Stadt auf, um junge palästinensische Frauen im Videofilmen zu unterrichten und gleichzeitig ihre eigene Geschichte über H2 zu filmen. Panoramaaufnahmen der Landschaft wechseln sich ab mit Standfotos einiger lokaler Familien, mit denen sich Sharett während ihres Aufenthaltes angefreundet hat. Die scheinbare Gelassenheit der Natur wiederholt sich in der Haltung der Leute. Sie stellen sich vorbildlich vor dem Objektiv auf, blicken zurückhaltend in die Kamera und lächeln. Sharett zeigt, wie sie beten, Tee zubereiten oder Brot backen über eine Serie von Standaufnahmen, die das Gefühl von Friedlichkeit verstärken. Die Künstlerin erzählt jedoch auch von ihren Gesprächen mit den Ortsansässigen, die klar erkennen lassen, dass dieser Frieden trügerisch ist. So erklärt eine Freundin der Künstlerin, wie man einen harmlosen Gewehrschuss von einem feindlichen Beschuss unterscheidet. Es wird offensichtlich, dass die Menschen von Hebron bestimmte Fertigkeiten erworben haben, die um so mehr das Ausmaß ihres psychischen Traumas, mitten in einem Kriegskonflikt zu leben, enthüllen.

Olena Chervonik

Nurit Sharett [ Videonale.13 ]