Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. +49 (0)228 77 62 21
im Kunstmuseum Bonn Tel. +49 (0)228 69 28 18
Friedrich-Ebert-Allee 2 Fax +49 (0)228 90 85 817
53113 Bonn  

Mireia c. Saladrigues [Videonale.13]

*1978, in Terrassa ESP, lebt und arbeitet in Barcelona ESP
Studium an der University of Barcelona ESP und an der KuvataideAkatemia FIN

Ausstellungen [Auswahl]:

2013 Rotations #2 The Exit, àngels barcelona gallery, Barcelona ESP 

         Rotations #1 The Route, àngels barcelona gallery, Barcelona ESP 

2012 The genesis of a Musem. L’aparador, Abelló Museum, Mollet ESP 

2011 Comportamientos del público, Espai 13, Funcadió Miró, Barcelona ESP 

         Composició del lloc. Caja Madrid, Barcelona ESP 

         Impossibilitats, Espai Guinovart, Agramunt ESP 

2010 0912 10. Homesession. Barcelona ESP 

         Projecte E/F, Loop 2010,Francesca Bonemaison, Barcelona ESP 

2009 Zoolar Eclipse. By Ane Agirre and Juan Canela. EspaiDos, Sala Mancunill, Terrassa, ESP

 

Mireia c. Saladrigues [Videonale.13] x

Projecte E/F, 2008, 14:20 min., Ton, Farbe [Videonale.13]

Was bedeutet Provinzialismus in der Kunst: sich mit lokalen Problemen auseinanderzusetzen oder ein schlechter Künstler zu sein? Ist Kunst ein kollektives oder ein persönliches Unterfangen? Bedeutet die Institutionalisierung der Kunstpraxis eine bessere Unterstützung für Künstler oder schränkt es sie in ihrer Ausdrucksfreiheit ein? In ihrer inszenierten Konversation mit drei jungen spanischen Menschen, die zusammen in einem Atelier frühstücken, wirft Mireia Saladrigues viele Fragen auf, die sich mit der Praxis und der Funktion von Kunst beschäftigen. Die Diskussionspartner zitieren aus Saladrigues gesammeltem Interviewmaterial, das aus dreißig Gesprächen mit unterschiedlichen Leuten der spanischen Kunstszene entstanden ist: mit Künstlern, Kuratoren, Kritikern und Angestellten verschiedener kultureller Institutionen. Für die Herstellung ihrer Videoarbeit benutzt Saladriguez eine soziologische Methode des Sammelns und Analysierens von Informationen und kommentiert dadurch die Art des zeitgenössischen Kunstdiskurses, der zu einer weitschweifigen Angelegenheit geworden ist. Der Künstler lebt eben nicht länger abgehoben in seinem Elfenbeinturm, sondern hat sich in einen gesellschaftlich umtriebigen Agenten verwandelt, der die Bedeutung von Kunst im Prozess des Networking generiert.

Olena Chervonik

Mireia c. Saladrigues [ Videonale.13 ]