Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. +49 (0)228 77 62 21
im Kunstmuseum Bonn Tel. +49 (0)228 69 28 18
Friedrich-Ebert-Allee 2 Fax +49 (0)228 90 85 817
53113 Bonn  

Michaela Schweiger [Videonale.13]

*1966, in Heidenheim/Brenz GER, lebt und arbeitet in Berlin und in Halle an der Saale GER
Studium an der Kunsthochschule Kassel GER, UdK Berlin GER und an der Kunsthochschule für Medien Köln GER

Ausstellungen [Auswahl]:

2013 Der Globus ist unser Pony. Der Kosmos unser richtiges Pferd., Burg Galerie im Volkspark, Halle/Saale    
         GER          
         Baby I'm Bored, C60 Collaboratorium, Bochum GER

2012 Blicke, Begleiter, Galerie Funke, Berlin GER [S]

2011 Glaskasten, Marl GER 

2010 14. Marler Video-Kunst_Preis, Skulpturenmuseum, Marl GER

         Begleiter, Galerie Waldbröl GER

         Gemeinsam in die Zukunft, Frankfurter Kunstverein GER

2008 La vie moderne, Centre d'art Passerelle, Brest FRA

2006 Zurück in die Stadt von morgen, plattform, Berlin GER  

         urban creatures, Pori ART Museum FIN

 

Michaela Schweiger [Videonale.13] x

Begleiter, 2010, 10:00 (2:30) min., Ton, Farbe [Videonale.13]

In Filmen und Zeichnungen setzt sich Michaela Schweiger mit den Utopien der Nachkriegsmoderne und ihrer Auflösung durch gesellschaftliche und politische Entwicklungen auseinander. Am Beispiel von Le Corbusiers 1958 in Berlin gebauter Unité d’Habitation thematisiert ihr Video „Begleiter“ gesellschaftliche Prozesse, die sich anhand modellhafter Wohnarchitektur gut verfolgen lassen. Architektur ist eben nicht nur die gebaute Hülle, sondern auch das Leben, das sich in ihr abspielt.

Die um kulissenartigen Einbauten kreisende Kamera zeigt ein klischeehaftes Setting. Begleitet von einer Stimme aus dem Off, schwebt sie durch Räume und Zeiten. Dabei kommen gelegentlich in den Aufbauten Helfer ins Blickfeld, die dokumentarisch anmutende Einblicke in die Produktion der Bilder ermöglichen, aber im Gegensatz zur Künstlichkeit der inszenierten Szenen stehen. Diese ausschnitthaften Spielsequenzen, die auf Interviews basieren, zeichnen in Erinnerungen und Selbsteinschätzungen die Frauenrollen unterschiedlicher Generationen nach. In einer zentralen Szene werden wir Zeuge eines heftigen Gespräches zwischen zwei Männern und einer Frau über Produktionsabsprachen; klischeehaft und unsachlich wird die Frau abgebügelt. Im ganzen Video entziehen sich die Frauen immer wieder diesen Rollenzuweisungen durch kleine und größere Gesten, die augenzwinkernd direkt an den Betrachter gerichtet sind.

Georg Elben

Michaela Schweiger [ Videonale.13 ]