Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. +49 (0)228 77 62 21
im Kunstmuseum Bonn Tel. +49 (0)228 69 28 18
Friedrich-Ebert-Allee 2 Fax +49 (0)228 90 85 817
53113 Bonn  

Evamaria Schaller [Videonale.14]

*1980, in Graz AUT, lebt und arbeitet in Köln GER
Studium an der Universität der angewandten Wissenschaften, AUT und an der Kunsthochschule für Medien Köln GER

Ausstellungen [Auswahl]:

2012  Madrid Experimental Cinema Week, Madrid ESP
       

          Festival Les Instant Vidéo, Marseille FRA
        

          Badischer Kunstverein Karlsruhe GER

2011  A Festival for Video and Digital culture – Machine Raum, Veijle Art Museum DEN
        

          Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn GER
      

          Moltkerei Werkstatt Cologne GER [S]

2010  Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn GER
        

          Art Cologne, Cologne GER

2009  Vogelsang Intervention, Eifel Vogelsang GER

          Projekt Finster, Cologne GER

 

Evamaria Schaller [Videonale.14] x

Die Wilderin von Montafon, 2011, 21:20 min., Ton, Farbe [Videonale.14]

Der Blick schweift über ein Bergpanorama, von weitem richtet er sich auf Details einer Hütte, man hört Vogelgezwitscher. Stimmungsvoll und malerisch beginnt „Die Wilderin vom Montafon“ von Evamaria Schaller. Aufnahmen von Bergen, reißenden Flüssen und grünen Wäldern ziehen sich durch den Film. Die Natur ist das bestimmende Bildmotiv und das Video erinnert streckenweise an Szenen eines Heimatfilms. Diese Idylle wird durch surreale Szenen unterbrochen, in denen sich eine junge Frau mit Frischhaltefolie an einen Baum wickelt oder mit aufgesetztem Geweih wie ein gehetztes Reh durch den Wald läuft. Die Protagonistin lebt nicht nur in der Natur, sondern sie verschmilzt förmlich mit dieser. In diese surreale Erzählung werden dokumentarisch wirkende Szenen montiert, in denen immer wieder eine ältere Jägerin auftritt. Die dargestellten Jagdszenen der jüngeren und der älteren Frau verweben sich zu einer rätselhaften Handlung, deren inkongruente Bildsprache durch den Einsatz unterschiedlicher Filmformate zusätzlich verstärkt wird. Nahaufnahmen von Wasser, Fell, Wolle, Fleisch und Holz verleihen dem Film seine starke haptische Wirkung. Die Künstlerin, die zugleich die Darstellerin ist, befasst sich hier mit der historischen Figur der „Wilderin vom Montafon“, die in den 1980er Jahren in den österreichischen Bergen wilderte. Eine direkte Abbildung der Wilderin war jedoch nicht möglich, weshalb die Künstlerin die Geschehnisse auf ihre Weise interpretierte.

Stefanie Maria Weisshorn

Evamaria Schaller [ Videonale.14 ]