Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. +49 (0)228 77 62 21
im Kunstmuseum Bonn Tel. +49 (0)228 69 28 18
Friedrich-Ebert-Allee 2 Fax +49 (0)228 90 85 817
53113 Bonn  

Asli Sungu [Videonale.10]

*1975, in Istanbul TUR, lebt und arbeitet in Berlin GER
Studium an der Universität der Künste Berlin GER und der Universität der Künste Istanbul TUR

Ausstellungen [Auswahl]:

2014 Neighbours. Contemporary Narratives from Turkey and Beyond, Istanbul Modern, Istanbul TUR 

2013 Four Sermons to the Dead, Pi Artworks, Istanbul TUR 

2012 Dream and Reality, Istanbul Modern, Istanbul TUR 

2011 Masa Berlin, West Germany, Berlin GER 

         Der ideale Ort, um mit der Freiheit unter vier Augen zu sprechen, Künstlerhaus Bremen, Bremen GER 

2010 Nassauischer Kunstverein, Wiesbaden GER [S] 

2009 Galerie Lena Brüning, Berlin GER [S] 

2008 Noise and Silence, Khyber Institute, Halifax CAN [S] 

         Moment of Agency, Screening, Kunstmuseum Bern, Kunsthalle Basel SUI 

2007 Nightcomers, 10. Istanbul Biennale, Istanbul TUR 

         Förderkohle, Neuer Berliner Kunstverein, Berlin GER

 

Asli Sungu [Videonale.10] x

Steckengeblieben, 2003, 15:00 (7:57) Min., Farbe, Ton [Videonale.10]

Eine Frau steht vor ihrem Kleiderschrank und ist damit beschäftigt, ihr Hemd, dessen Knopfleiste auf dem Rücken verläuft, zuzuknüpfen. Für den Betrachter ist sie nur von hinten zu sehen. Schon ihr erster Versuch scheitert daran, dass sie das entsprechende Knopfloch verfehlt und sich somit 'verknüpft'. Zuerst von unten, dann von oben, mit beiden Händen oder zwischendurch mit nur einer Hand, versucht sie immer wieder das Hemd richtig zu knüpfen. Die Verrenkungen, das Sich-Winden und kurze Innehalten lassen erkennen, mit welcher Anstrengung dieser Akt verbunden ist. Einen Moment lang glaubt sie sich am Ziel: sie tastet die Knopfleiste ab und muss enttäuscht feststellen, dass es ihr wieder nicht gelungen ist, das Hemd zuzuknüpfen. Doch unbeirrt und beinahe trotzig fährt sie in ihrem Tun fort. Der Betrachter wird hier in eine merkwürdig beklemmende und ähnlich hilflose Situation wie die Protagonistin selbst gebracht: schon zu Beginn weiß er um die Aussichtslosigkeit ihres Bemühens, um ihr Scheitern mit einem jeden neuen Ansatz. Ohne die Hilfe einer dritten Hand wird sie nicht ans Ziel gelangen. Das abrupte Ende kommt für den Betrachter wie eine Erlösung.

Natalie Maya Nonaka

Asli Sungu [ Videonale.10 ]