Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. +49 (0)228 77 62 21
im Kunstmuseum Bonn Tel. +49 (0)228 69 28 18
Friedrich-Ebert-Allee 2 Fax +49 (0)228 90 85 817
53113 Bonn  

Steve Reinke [Videonale.16]

*1963, in Ontario CAN, lebt und arbeitet in Chicago USA
Studium an der University of Guelph CAN und der NSCAD University of Halifax CAN

Ausstellungen [Auswahl]:

2016 The Genital is Superfluous, Isabella Bortollozi, Berlin GER
2015 Sqeezing Sorriw from an Ashtray, Bergen Kunsthall NOR
         Istanbul Bienali TUR
         Rum, Sodomy and the Lash, Eden Eden, Isabella Bortollozi, Berlin GER
         S/N, The Kitchen, New York USA
2014 Whitney Biennal, Whitney Museum of American art, New York USA

 

Steve Reinke [Videonale.16] x

A Boy Needs A Friend, 2015, 22:00 Min., s/w & Farbe, Ton [Videonale.16]

In dem Video-Essay A Boy Needs a Friend nimmt Steve Reinke uns mit auf die Reise durch seine Gedanken, Wahrheiten und Gefühle. Seine Stimme adressiert uns hierbei, spricht uns aber nicht direkt an. Nur auf den ersten Blick scheinen homosexuelle Beziehungen unter Männern und intime Queer-Freundschaften der Schwerpunkt des Werkes zu sein. Eine zentrale Rolle spielen, wie auch in anderen Werken des Künstlers, Themen wie Kreislauf und Prozesshaftigkeit. Ein animierter Kreis, der sich in Dauerschleife vervollständigt, zerfällt und sich dann erneut aufbaut, kommt zum Vorschein, während der Künstler über die Hochzeit mit seinem Partner und damit verbundene Ängste spricht. Die mythologische Figur des Ouroboros gilt als Symbol für zyklische Wiederholung und erscheint als Tattoo sowohl um den After eines Sexpartners des Künstlers, als auch auf Reinkes Bein. Stickbilder entstehen und bilden wie langsam wachsende Kritzeleien Muster. Dies sind nur einige Szenen, die Entwicklung, Kreislauf und Wiederholung thematisieren und dadurch stetige Fortsetzung darstellen. Das Video gehört der Serie Final Thoughts an, welche Reinke zeitlebens mit neuen Werken ergänzen möchte – als ewig währenden Prozess sozusagen. Denn für ihn sind Gedanken niemals final zu Ende gedacht, sie können stets neu aufgerollt und weiterentwickelt werden. Zudem unterstreicht das heterogene Material die Idee des Prozesshaften. Als wäre es die collagenhafte Ideensammlung eines gerade entstehenden Werkes, werden private Handyvideos, Found Footage, Animationen, Grafiken, Fotos und Texte zusammengefügt. Und immer dann, wenn wir uns hineinzudenken scheinen: CUT. Schwarzer Hintergrund, weiße Schrift, neuer Abschnitt, neuer Gedanke. Dabei sind Bild und Ton oft zusammenhanglos, erst Reinkes Worte bringen sie in einen Kontext.

Leonie Bauer

Steve Reinke [ Videonale.16 ]