Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. +49 (0)228 77 62 21
im Kunstmuseum Bonn Tel. +49 (0)228 69 28 18
Friedrich-Ebert-Allee 2 Fax +49 (0)228 90 85 817
53113 Bonn  

Dani Marti [Videonale.14]

*1963 in Barcelona ESP, lebt und arbeitet in Sydney AUS und Glasgow GBR
Studium am College of Fine Arts, University of New South Wales, Sydney AUS und Glasgow School of Art GBR

 

Ausstellungen [Auswahl]:

 

2012 Mariposa (Butterfly), Breenspace, Sydney AUS [S]
2011 TOUCH; The portraiture of Dani Marti, Newcastle Art Gallery AUS [S]
         Lets the healing begin, IMA, Institute of Modern Art, Brisbane AUS
         INHABIT, Third floor, building 2, 92 White Post Lane, London GBR
2010 Bacon’s Dog, Breenspace, Sydney AUS [S]
         Social Documents: The Ethics of Encounter, Stills, Edinburgh GBR
         CinemaX; what I like to watch, MOCCA Toronto CAN
         Vocal Thoughts, CACSA, Contemporary Art Center in SA, Adelaide AUS
2009 Insideout,, GoMA and Glasggay, Glasgow GBR [S]
         Non Age, Kunstalle Winterthur, Zurich SUI

 

danimarti.com

 

Dani Marti [Videonale.14] x

Bacon's Dog, 2010, 11:30 min, Farbe, Ton [Videonale.14]

Ein nackter Mann liegt auf einem ungemachten Bett. Arme und Beine von sich gestreckt, verharrt sein Körper in einer ruhenden Position. Das Bild verschwindet in Dunkelheit und wird durch eine Nahaufnahme auf den Rumpf sowie den rechten Arm des Mannes abgelöst. Die anschließenden Sequenzen zeigen im Detail oder aus der Totalen Aufnahmen zweier nackter Männerkörper, die sich ihrem sexuellen Begehren hingeben oder erschöpft beieinander liegen. Alternierend wechseln die Szenen zwischen den Screens der Zweikanalarbeit oder werden parallel sichtbar. In den Innenraum eindringender Autolärm, eine tickende Uhr, Geräusche und Gedanken der Protagonisten fließen in die Szenerie ein. Das Video des spanischen Künstlers Dani Marti, ist die intime Momentaufnahme der ersten sexuellen Erfahrung Peter Fays, ein 65-jähriger Schriftsteller, Kurator und Kunstsammler aus Sydney. In seiner Darstellung legte Marti, der selbst in der Rolle des anderen Mannes auftritt, den Akzent auf die Performanz der Hände, die als Instrumente der körperlichen Fremderfahrung als auch der sexuellen Triebbefriedigung dienen. Sie fühlen, tasten und begreifen den Anderen und verhelfen zu einer neuen Selbsterfahrung. Bevor es zu körperlichen Intimitäten zwischen den beiden Männern kam, erfolgte die seelische Entblößung Peters. In E-Mails, welche Marti in dem Video „My Sad Captain“ (2010) verarbeitete, berichtete Peter rückhaltlos u.a. über seine Kindheit, Sehnsüchte und Wünsche. Beide Werke wurden simultan 2010 in Sydney uraufgeführt.

Sonja Schacht

Dani Marti