Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. +49 (0)228 77 62 21
im Kunstmuseum Bonn Tel. +49 (0)228 69 28 18
Friedrich-Ebert-Allee 2 Fax +49 (0)228 90 85 817
53113 Bonn  

Kalin Lindena [Videonale.12]

*1977 in Hannover GER, lebt in Berlin GER
Studium an der HbK Braunschweig GER

 

Ausstellungen [Auswahl]:

 

2012 Das Meer sich kämmt zur Reise wieder", Städtische Galerie Nordhorn GER [S]

2011 Geleise, Du Schatten, Kunststiftung Erich Hauser, Rottweil GER [S]

         Bleib wie du willst, Galerie Meyer Riegger, Karlsruhe GER [S]

2010 Kalin Lindena, Sprengel Museum Hannover, Hannover GER [S]

         Paradise Lost. Holidays in Hell, CCA Andratx, Mallorca ESP

2009 Names Bridges, Cubitt, London GBR [S]

         As if words meant nothing, kunstbuero Temporary Gallery Vienna, AUT

         7 x 14, Staatliche Kunsthalle Baden-Baden, Baden-Baden GER [S]

         Ein Heutiger, In Situ-Fabienne Leclerc, Paris FRA [S]

2008 Für alles gegen gut ist, Galerie Parisa Kind, Frankfurt/M GER [S]

 

www.galerie-nagel.de

 

Kalin Lindena [Videonale.12] x

Gegenüber [Ein Stehtanz], 2008, 9:44 min, Ton, Farbe [Videonale.12]

Wie der Titel vermuten lässt, wird der Zuschauer schon nach wenigen Sekunden musikalisch auf einen Tanzfilm eingestimmt. Die Künstlerin Kalin Lindena ist selbst an der Performance beteiligt und präsentiert uns ihr Tanz-Trio in long shots das Rockaway Beach in New York. Vor einer malerischen Kulisse wird der spontan anmutende Ausdruckstanz von klassischer Musik begleitet, die bei Eintritt der Nacht von moderneren Rhythmen abgelöst wird. Überblendungen zeigen plastische Arbeiten der Künstlerin und schaffen eine Überleitung zu den Räumen des Oldenburger Kunstvereins. Silhouettenhaft vollführt sie dort einen Stehtanz zwischen den körperhaft gewordenen Objekten, die mehr als nur Requisiten zu sein scheinen. Die Verbindung der Schauplätze erfolgt durch Lichtsignale, mit welchen die Tänzer in Kontakt treten. Durch den direkten Blick in die Kamera wird auch der Zuschauer fokussiert. So werden nicht nur Räume, sondern auch Menschen und Objekte einander "gegenüber" gesetzt. Synchron oder asynchron werden traditionelle Schrittfolgen durch neue Bewegungen ergänzt und daraus eine innovative Tanzform entwickelt. Die Eigenart des modernen Kunstwerks, Variationsmöglichkeiten zu eröffnen, liegt in dessen kommunikativen Strukturen. Kalins "offener" Umgang mit Bühnen, Requisiten, Figurinen und Statisten kommt dem modernen Verständnis Umberto Ecos eines offenen Kunstwerks nahe: "Ein offenes Kunstwerk stellt sich der Aufgabe, uns das Bild von der Diskontinuität zu geben; es erzählt sie nicht, es ist sie". [Umberto Eco, Das offene Kunstwerk, Frankfurt 1973, S. 165.]

Nora Jablonowski, Vesna Tornjanski

Kalin Lindena