Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. +49 (0)228 77 62 21
im Kunstmuseum Bonn Tel. +49 (0)228 69 28 18
Friedrich-Ebert-Allee 2 Fax +49 (0)228 90 85 817
53113 Bonn  

Kaja Leijon [Videonale.12]

*1980 in Oslo NOR lebt in Oslo NOR
Studium an der National Academy of Fine Arts, Oslo NOR, am CalArts, Valencia USA und an der Prague International Film School CZE

 

Ausstellungen [Auswahl]

 

2012 Galleria Muratcentoventidue Artecontemporanea, ITA [S]
2011 Film & Fotografi, Trøndelag Senter for Samtidskunst, Trondheim NOR  [S]
2010 Kasseler Dokumentarfilm-und videofest, Kassel GER
2009 UKS, Oslo NOR

2008 Høstutstillnigen, The National Exhibition, Kunstnerneshus, Oslo NOR
         Yerba Buena Center of the Arts, San Fransisco USA

 

http://www.kajaleijon.com

 

Kaja Leijon [Videonale.12] x

Turning Trick, 2008, 5:00 min, Ton, Farbe [Videonale.12]

Turning Trick zitiert den 1957 entstandenen Kurzfilm Les Mistons von François Truffaut, der auf einer Novelle von Maurice Pons beruht. Der Film handelt von fünf Jungen, die einen Sommer lang ein Liebespaar, Gerard und Bernadette, beobachten und verfolgen. Truffauts Arbeit thematisiert Kindheit, die erwachende Männlichkeit und sexuelle Begierde der Jungen, eingebettet in kindlichen Spielen. Kaja Leijon blendet in ihrer Arbeit die Handlung des französischen Kurzfilms aus und konzentriert sich allein auf einen Ausschnitt, in dem die Jungen einander im Spiel hinterher jagen, plötzlich stoppen und eine Schießerei nachahmen. Diese Szene stellt Leijon in ihrem Kurzfilm nach, jedoch mit einem ganz elementaren Unterschied: Ihre Protagonisten sind weiblich. Auch hat das Beobachten und Hinterherjagen, das man anfangs für ein kindliches Versteckspiel hält, nichts mehr mit einem harmlosen Spiel zu tun. Den ganzen Film durchzieht eine angespannte Atmosphäre, die sich im plötzlichen Gegenüberstehen der Protagonistinnen entlädt. Die bedrohliche Stille wird durch das Simulieren einer Schießerei gebrochen. Nacheinander lassen sich die Mädchen fallen und bleiben reglos am Boden liegen. Und nun erkennt man in den lächelnden und zufriedenen Gesichtern das kindliche Spiel wieder. Die wortlose Inszenierung Kaja Leijons stellt die Frau und ihre Rolle ganz in den Mittelpunkt: Das beobachtete passive Objekt aus dem französischen Original wird zum handelnden Subjekt. 

Kristina Preis

Kaja Leijon