Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. +49 (0)228 77 62 21
im Kunstmuseum Bonn Tel. +49 (0)228 69 28 18
Friedrich-Ebert-Allee 2 Fax +49 (0)228 90 85 817
53113 Bonn  

Jen Liu [Videonale.10]

*1976 in New York USA, lebt und arbeitet in New York USA
Studium am California Institute of the Arts, Valencia ESP und am Oberlin College, Oberlin USA

 

Ausstellungen [Auswahl]:

 

2014 Mallorca Landings, Palma de Mallorca, ESP
2013 Come One Come All, Citizen M, New York, NY, USA [S]
         Salon der Angst, Kunsthalle Wien, Wien, AUT
2012 Initial Public Offerings, Space of Drawings, Kopenhagen, DEN [S]
         PERFORMANCE: FOLIO, Soloway, New York, USA [S]
2011 SIX COLORFUL TALES: FROM THE EMOTIONAL SPECTRUM (WOMEN), Ceri Hand Gallery, Liverpool, GBR 2010 Brody Condon and Jen Liu, On Stellar Rays, New York, USA [S]
2009 The Last Alphabet/Pasta Belt Health, Upstream Gallery, Amsterdam, NED [S]
2008 Insurrection for a Million or One, Upstream Gallery, Amsterdam, NED [S]

 

Jen Liu [Videonale.10] x

2304 is a Beer Drinking Year, 2004, 5:50 Min, Farbe, Ton [Videonale.10]

2304 Is a Beer Drinking Year spielt gewandt mit dem Genre des Musikvideos und mischt verschiedene mediale Ebenen. Digitale Animationen werden mit Filmausschnitten monumentaler Leinwandepen kombiniert, die der heroischen Darstellung von Kriegszenen gewidmet sind. Im Zusammenspiel bildet sich ein gleichermaßen humorvoller wie sarkastischer Kommentar zur Verbindung zwischen ökonomischem Interesse und martialischer Aktivität. „Vergiss nicht, dass von der Steuer für zehn Biere eine Kugel bezahlt wird“, ist der Slogan, unter welchem Kriegszug und Werbekampagne synonym werden. In Manier eines Musikclips sind die Bilder von 2304 Is a Beer Drinking Year als Illustration und Kommentar zu Musik und Text zu lesen. „Zehntausend Biere machen eine Bombe! Los! Sag 1665 - um was geht es“ Sag 803 v. Chr. - Kugeln, ein Glas, ein Schrei! Gitarren und Bier, um was geht es? Schieß, schieß, schieß! Um was geht es?“, so lauten einige der Zeilen. Musik, Text und Bilder imaginieren einen Krieg, in dem Ursache und Wirkung verschwimmen. Handelt es sich um einen kriegerischen Kreuzzug zur Propagierung von Biergenuss und Gitarrenrock, oder erleben wir die Vision eines vom Bierkonsum finanzierten Krieges? Die Grenzen zwischen Werbekampagne und Feldzug sind genauso fließend, wie jene zwischen Ernst und Unterhaltung.

Dorothée Brill

Jen Liu