Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. +49 (0)228 77 62 21
im Kunstmuseum Bonn Tel. +49 (0)228 69 28 18
Friedrich-Ebert-Allee 2 Fax +49 (0)228 90 85 817
53113 Bonn  

Henrik Lund Jørgensen [Videonale.13]

* 1975 in Maribo DEN, lebt in Malmö SWE
Studium am Konsthögskolan Malmö SWE, am Kungliga konsthögskolan, Stockholm SWE, an der Akademin Valand, Göteborg SWE and am Högskolan för fotografi och film, Göteborg SWE

 

Ausstellungen [Auswahl]

 

2012 Farb - The Story About A Polyester Soldier (the 3rd (class) passenger), Lilith Performance Studio, Malmö SWE [S]

        Telling the Baltic, Contemporary Art Centre Laznia, Danzig POL

2011 North By New York, American-Scandinavian Foundation, New York USA
        Friends He Lost at Sea, Galleri Box, Göteborg SWE

2010 Meerstücke, Museum Kunst der Westküste, Alkersum/Föhr GER [S]
        Friends He Lost at Sea, Den Hirschsprungske Samlingen, Kopenhagen DEN [S]

2009 Tangential Documentaries, Kiasma, Helsinki FIN
        Rum 46, Århus DEN

2008 Cast some light, Glasgow International, Centre for Contemporary Art, Glasgow GBR

2007 Wir sind Woanders, European Art Festival, Hamburg GER

 

www.henriklundjorgensen.com

 

Henrik Lund Jørgensen [Videonale.13] x

Friends he lost at sea, 2009, 5:36 (4:00) min., Ton, Farbe [Videonale.13]

Die Anfangssequenz zeigt einen Mann in einem Museum. Er betrachtet nachdenklich Gemälde des dänischen Künstlers Michael Ancher, bekannt geworden für seine realistischen Porträts der Fischer vom Hafen Skagen. Plötzlich wechselt die Kamera von der Museumsszene zu der Darstellung der Gedankenwelt des Mannes. Als ob sie in seinem Gehirn implantiert wäre, zeigt die Kamera seine Vision zu zwei Gemälden Anchers, die gleichsam zum Leben erwachen. Wie ein Tableau vivant werden die Bildmotive von Wird er es um die Landspitze schaffen? (1879) und Mannschaft gerettet (1894) vorgeführt. In der Vision des Mannes tritt aber auch eine erstaunliche Differenz zu den Originalen hervor. Statt der heroischen dänischen Fischer stellt der Mann sich Menschen verschiedenster ethnischer Herkunft vor, die gebannt auf das weite Meer starren oder nach einem Schiffbruch gerettet werden. Der innere Monolog des Mannes, vermittelt durch eine weibliche Erzählstimme, offenbart sein Trauma, am falschen Ort zu sein und seine Freunde zu vermissen. Der Austausch der dänischen Fischer durch eine bunt gemischte ethnische Gruppe lässt die Freunde, die der Mann auf See verloren hat, zu einer Metapher für Flüchtlinge werden, die aufgrund von Emigration verloren gegangen sind. So motiviert Jørgensens Video zum Nachdenken über die Problematik von Flucht und Überleben, über Freundschaft und deren Verlust durch Auswanderung.

Olena Chervonik

Henrik Lund Jørgensen