Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. +49 (0)228 77 62 21
im Kunstmuseum Bonn Tel. +49 (0)228 69 28 18
Friedrich-Ebert-Allee 2 Fax +49 (0)228 90 85 817
53113 Bonn  

Chi-Yu Liao [Videonale.13]

*1986 in Tainan TPE, lebt und arbeitet in Taipei TPE
Studium am Graduate Institute of Art and Technology, Taipei National University of the Arts, Taipei TPE

 

Ausstellungen [Auswahl]:

 

2012 Miss Farewell, VT ARTSALON, Taipei TPE
2011 Twinkle, Kuandu Museum of Fine Art, Taipei TPE

2010 Einzelausstellung ″Mimi Lucy - Never Give Up - The New World″, VT ARTSALON, Taipei TPE
        5th Digital Art Festival Taipei 2010, Bopiliao Historic Blick, Taipei TPE
        7th Busan International Video Festival, Media Center, Busan KOR

        Eattopia - 2010 Taiwan International Video Art Exhibition, Hong-gah Museum, Taipei TPE
        Videoholica Internationa Video Art Festival, Varna, BUL
        Post - adolescence, National Taiwan Museum of Fine Arts, Taichung TPE
2008 Taipei Arts Awards, Taipei Fine Arts Museum, Taipei TPE
        Einzelausstellung ″It seems to Lie Down in the Holes When Inverted″, VT ARTSALON, Taipei TPE

 

Chi-Yu Liao [Videonale.13] x

Miss Nice-Looking″, 2009, 6:00, 16:9, 5-Kanal-Installation [Videonale.13]

Chi-Yu Liao führt dem Betrachter fünf alltägliche Lebenssituationen vor, in denen sie selbst die Protagonistin ist. Sie versucht, mit zwei ihrer Freunde Tischtennis und Seilspringen zu spielen. Mit einem anderen Freund gibt sie vor, eine Mahlzeit zu haben, indem sie ihn mit Eiskrem füttert, während er ein Würstchen aus der Mikrowelle nimmt. In weiteren Situationen zeigt die Künstlerin einsame Aktivitäten wie das Lesen eines Buches oder das Aufblasen eines Ballons, wobei andere Schauspieler die Handlung unterbrechen.

Obwohl die Szenarien glaubwürdig erscheinen, spürt der Betrachter schnell ihre immanente Künstlichkeit. Die Gesten der Schauspieler sind merkwürdig und ihre Posen erscheinen nicht stimmig. Beim genaueren Hinsehen ist der Ursprung der Anspannung zu entdecken: Die Augen der Darsteller sind bedeckt mit Plastikmasken, auf denen große Augen wie aus japanischen Trickfilmen aufgemalt sind. Plötzlich verwandeln sich die Alltagsbilder zu starken Metaphern über das beständige Versagen in Beziehungen. Sie zeigen das grundlegende Unvermögen des Menschen, den anderen wahrzunehmen und in sinnvoller Weise miteinander zu interagieren. Denn trotz ihres unaufhörlichen Kommunikationsdesasters lächeln die Akteure davon völlig unberührt ganz entspannt. Die Videoarbeit von Chi-Yu Liao Künstlerin macht deutlich, dass wir in einer virtuellen Realität von Beziehungen leben, die wir in unseren Köpfen imaginieren, ohne dabei den Mut zu haben, unsere blinde Einzelposition zu verlassen.

 

Olena Chervonik

 

Interview auf v13.videonale.org

Chi-Yu Liao