Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. +49 (0)228 77 62 21
im Kunstmuseum Bonn Tel. +49 (0)228 69 28 18
Friedrich-Ebert-Allee 2 Fax +49 (0)228 90 85 817
53113 Bonn  

Chang-Jin Lee [Videonale.14]

* in Korea, lebt und arbeitet in New York USA

 

Ausstellungen [Auswahl]

2012 Comfort Women Wanted, 1a Space Gallery, Hong Kong HKG
         EAF 2012, Socrates Sculpture Park, New York USA
         Locating The Sacred Festival, Organized by the Asian American Arts Alliance, New York USA
2011 Comfort Women Wanted, Spaces, Cleveland USA
         Dear Leader, Franconia Sculpture Park, Franconia USA
         Busan Sea Art Festival, Busan KOR
2009 The 21st Century, The Feminine Century, and the Century of Diversity and Hope, The Incheon    
         Women Artists’ Biennale, Incheon KOR
2008 Metro Poles The Bronx River Art Center, Bronx, New York USA

 

www.changjinlee.net

 

Chang-Jin Lee [Videonale.14] x

Comfort Women Wanted, 2011, 46:48 (10) min., Ton, Schwarz/Weiß [Videonale.14]

In ihrem Film „Comfort women wanted“ erzählt Chang-Jin Lee die verstörende Geschichte von mehr als 200.000 jungen Frauen, die während des Zweiten Weltkriegs als Sexsklavinnen von der japanischen Armee missbraucht wurden. Das Video besteht aus sechs Episoden; in Interviews werden die Tatbestände der Kriegsverbrechen sehr persönlich aufgearbeitet. Am Anfang steht ein ehemaliger Soldat der japanischen Armee, einer der Täter, der in seinem Interview eine Einführung in die Thematik gibt. Zudem wählte die Künstlerin für ihren Film fünf Frauen als Zeitzeugen aus. Sie leben in den Niederlanden, China, Korea, Indonesien und Taiwan, und waren gezwungen, in Bordellen, unter der euphemistischen Bezeichnung „comfort stations“, zu arbeiten. Wir hören im Film lediglich die Stimmen der Sprechenden, auf dem Bildschirm werden Schwarz-Weiß-Fotografien mit schnell wechselnden englischen Untertiteln eingespielt. Sie zeigen uns die verschwommenen Gesichter der sechs Protagonisten. Die Frauen stehen repräsentativ für das Schicksal von Tausenden. Sie haben ihre Geschichte auf unterschiedliche Weisen verarbeitet und nun den Mut gefunden, selbst intime Details ihres Schicksals mitzuteilen. Sie kämpfen für Gerechtigkeit, denn bis heute werden die Missstände der Zwangsprostitution in Japan während des Krieges verschwiegen.

Anastasia Antropova

Chang-Jin Lee