Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. +49 (0)228 77 62 21
im Kunstmuseum Bonn Tel. +49 (0)228 69 28 18
Friedrich-Ebert-Allee 2 Fax +49 (0)228 90 85 817
53113 Bonn  

Tessa Knapp [Videonale.13]

*1981 in Stuttgart GER, lebt und arbeitet in Köln GER
Studium der Medienkunst an der Kunsthochschule für Medien Köln GER

 

Ausstellungen [Auswahl]:

 

2011 57. Kurzfilmtage Oberhausen GER
        Atelier Galata: Exhibition Of Travels, Öffentlicher Raum Istanbul TUR
        24.Stuttgarter Filmwinter, Stuttgart GER

2010 Stipendium SHKH Schleswig, Holsteinisches Künstlerhaus GER
2010 New Talents Biennale Köln GER
2009 Videonale 12 Kunstmuseum Bonn GER
2008 Dwelling Place, Hong Gah Museum Taipei TPE

 

Tessa Knapp [Videonale.13] x

99 Beautiful, 2010, 17:00 min, Ton, Farbe, 16:9 [Videonale.13]

Die 99 Namen Allahs, die auch als seine schönsten Namen bezeichnet werden, stehen auf Arabisch im Koran und werden meist als Eigenschaftsbeschreibungen übersetzt. In einem säkularisierten islamischen Land wie der Türkei hat die Bedeutung der Vornamen oftmals einen direkten Bezug zur Alltagssprache. Tessa Knapp hat ihr Video in Istanbul gedreht, und die vorgestellten, meist aus der Kunstszene kommenden Personen tragen Namen wie Özlem (Sehnsucht), Özgür (Freiheit), Evrim (Evolution), Volkan (Vulkan), Deniz (Meer) oder Bahar (Frühling). Wie jeder Name prägen auch diese ihre Träger. Tessa Knapp setzt eine Reihe solcher "sprechender Namen" wie Allegorien aus traditionellen Theaterstücken im tiefen Schwarz einer Bühne in Szene. "Ich bin die Sehnsucht" ist die persönliche Vorstellung des auftretenden Menschen wie auch eine allgemeine Verkörperung dieses Gefühls. Bevor die Personen nach der Wiederholung ihres Namens die Bühne wieder verlassen, erzählen sie von sich und äußern sich zu den mit ihrem Namen verbundenen Eigenschaften. Dadurch werden die Auftritte zu einer Reihe von filmischen Porträts, die als Videoperformance hintereinander geschnitten sind. Diese Videoporträts beziehen gleichberechtigt Tradition und Gegenwart sowie Spiritualität und Laizismus als Ausgangspunkt für ein künstlerisches Projekt mit ein, ohne die spielerische Mehrdeutigkeit zugunsten einer politisch korrekten Aussage einzuschränken.

Georg Elben

Tessa Knapp