Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. +49 (0)228 77 62 21
im Kunstmuseum Bonn Tel. +49 (0)228 69 28 18
Friedrich-Ebert-Allee 2 Fax +49 (0)228 90 85 817
53113 Bonn  

Nina Maria Küchler [Videonale.10]

*1978 in Hamburg GER, lebt und arbeitet in Berlin GER und Hamburg GER
Studium an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig GER

 

Ausstellungen [Auswahl]:

 

2013 Nordwestkunst 2013, Kunsthalle Wilhelmshaven GER
        Beyond Grey, Künstlerhaus Sootbörn, Hamburg GER
2012 Paula Modersohn Becker Preis 2012, Große Kunstschau, Worpswede GER
2011 … and bought me a museum, Künstlerhaus Cuxhaven [S]
2010 Mulhouse 010, Biennale Mulhouse FRA
2009 death by papercut, Kunstklub Berlin GER
        Ett enkelt möte | a simple encounter, Norrköping SWE
2008 FRAGILE, Hoet Bekaert Gallery, Gent BEL
2007 „8.8.8.”, Hoet Bekaert Gallery, Summerproject, Knokke BEL [S]

 

www.ninamariakuechler.de

 

Nina Maria Küchler [Videonale.10] x

Interview with Tony Smith, 2004, 6:00 Min, Farbe, Ton [Videonale.10]

Einen Monolog rezitierend steht ein etwa 25-jähriger Mann in einer Landschaft. Die Gräser im Vordergrund sowie die Geräusche lassen auf den Rand einer Schnellstraße schließen. Der Mann – mit Parka bekleidet und dunklem, strähnigem Haar – spricht konzentriert, während seine Mimik und Gestik fahrig und wirr wirken. Durch die Autogeräusche gestört, gerät er mehrfach ins Stocken. Der Betrachter muss sich mit der Vortragssituation erst vertraut machen, die das Vorgetragene auf ungewöhnliche Weise kommentiert. Der Mann spricht einen Text aus einem Interview, das Samuel Wagstaff mit dem Architekten und Bildhauer Tony Smith 1966 für das Art Magazine führte. Der Künstler beschreibt darin eine nächtliche Fahrt auf einer unfertigen Autobahn. In dieser künstlichen Industrielandschaft erlebte er eine ihm bisher unbekannte Wirklichkeit, die ihm so in der Kunst noch nicht begegnet war und die seine Ansicht über Kunst komplett in Frage stellte. Die Beschreibung der Autofahrt und die Irritation, die diese bei dem Künstler hervorrief, sowie der schwierige Versuch, seine Gefühle in Wort zu fassen, setzt die Videoarbeit auditiv und visuell sehr eindrucksvoll um. Am Ende verlieren sich die Erläuterungen zur Kunst in unvollständigen Gedankengängen: der Rezitator wendet sich entrückt ab und das Video endet abrupt.

Katja Heckes

Nina Maria Küchler