Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. +49 (0)228 77 62 21
im Kunstmuseum Bonn Tel. +49 (0)228 69 28 18
Friedrich-Ebert-Allee 2 Fax +49 (0)228 90 85 817
53113 Bonn  

Annebarbe Kau

* 1958 in Ratingen GER, lebt und arbeitet in Köln GER
Studium an der F+F Schule für experimentelle Gestaltung, Zürich SUI, am California Art Institute, Los Angeles USA, am Whitney Independent Study Program, New York USA und an der Kunstakademie Düsseldorf GER

 

Ausstellungen [Auswahl]:

 

2013 Video Weekends im Museum Kunstpalast Düsseldorf GER
         Passionenstationen, Bonn-Vilich Klangprojekt GER
         sound+video, Gesellschaft für Kunst und Gestaltung, Bonn GER
2012 Zum Greifen nah, Kunstverein Tiergarten, Berlin GER [S]
         Hörblicke, Projektraum des Deutschen Künstlerbundes Berlin GER
2011 Gegen den Strich. Künstlerhaus Saarbrücken GER [S]
         Kunst, die weibl. HerderRaumFürKunst, Köln GER
         Rose. Fieldinstitut, Raketenstation, Kulturraum Hombroich GER [S]
2010 und so weiter. Kunstverein Mönchengladbach GER [S]
2009 360°, Clouthwerke, Köln GER

 

www.AnnebarbeKau.de
www.stiftung-imai.de

 

Annebarbe Kau [Videonale.2] x

Undine, 1986, 10:00 Min, Farbe, Ton [Videonale.2]

 

http://www.stiftung-imai.de/b_katalog/archiv?a_id=994

 

Annebarbe Kau [kein Videonale-Beitrag I] x

Caina, 1988, 7:17 min., Farbe [kein Videonale-Beitrag]

Caina ist ein Teil des Ortsnamens Pieve Caina in Italien. Dieser Ort in der Landschaft Umbriens wird in der Videoarbeit auf sehr persönliche Weise mit der Sonate für Cello solo (1960) von Bernd Alois Zimmermann verknüpft. 

http://www.stiftung-imai.de/b_katalog/archiv?a_id=996

 

Annebarbe Kau [Videonale.4] x

m, 1990, 3:50 min. Farbe und s/w [Videonale.4]

„m“ setzt sich mit den Grundelementen der Videokunst auseinander: Bild und Ton.
Sie sind hier zwei eigenständige Ebenen, die in der Komposition des Bandes gleichwertig behandelt werden. Beide tragen subjektiv emotionale Momente in sich, die beim Betrachter nachhallen können.

http://www.stiftung-imai.de/b_katalog/archiv?a_id=999

 

Annebarbe Kau [Videonale.5] x

namen, 1992, 7:15 min., Farbe [Videonale.5]

Im Video „namen“, einer Folge von intimen, ruhigen Bildern, wird dem Leitmotiv – einer Nahaufnahme rieselnden Sandes – eine Folge von Realitätsaufnahmen gegenübergestellt. 

http://www.stiftung-imai.de/b_katalog/archiv?a_id=1377

 

Annebarbe Kau [kein Videonale-Beitrag II] x

ohne Titel, 1996, 2:43 Min., s/w [kein Videonale-Beitrag I]

In einem Hinterhof New Yorks folgt die Kamera einem „Kreislauf“ aus Wasser. Einerseits spritzt Wasser im hohen Bogen von einem Balkon und löst sich in unzählige Tropfen auf, andererseits tropft Tauwasser stetig nach unten. Durch die kreisende Bewegung der Kamera werden beide Wasserströme zusammengefasst.

http://www.stiftung-imai.de/b_katalog/archiv?a_id=1000

Annebarbe Kau