Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. +49 (0)228 77 62 21
im Kunstmuseum Bonn Tel. +49 (0)228 69 28 18
Friedrich-Ebert-Allee 2 Fax +49 (0)228 90 85 817
53113 Bonn  

Siri Harr Steinvik & Ignas Krunglevičius [Videonale.11]

Siri Harr Steinvik
*1969 in Sortland NOR, lebt und arbeitet in Oslo NOR
Studium an Kunsthøgskolen i Oslo NOR und Statens håndverks- og kunstindustriskole, Fakultät Malerei Oslo NOR

Ignas Krunglevičius 

*1969 in Kaunas LTU, lebt und arbeitet in Oslo NOR
Studium an der Norges musikkhøgskole, Oslo NOR

Ausstellungen [Auswahl]:



Siri Harr Steinvik 
2010 Photos of clothes, Galleri Tipi, Oslo NOR
2009 Nuclear power plants, Podium, Oslo NOR
2008 Magic Systems, Tromsø kunstforening, Tromsø NOR
2007 Bandits-Mages Festival in Bourges FRA

Ignas Krunglevičius  

2014 You Imagine What You Desire, 19th Biennale of Sydney AUS
2013 NWUO. Høstutstillingen 2013, Kunstnerneshus, Oslo NOR
        Interrogation, Hartware MedienKunstVerein, Dortmunder U, Dortmund GER 
2012 Gradients. Huddersfield Contemporary Music Festival GBR
        I Know Who You Are, I Know What You Do, Podium, Oslo NOR [S]
2011 In the End Was the Word, Ursula Blickle Stiftung, Kraichtal-Unteröwisheim GER
        Attribution, Oslo Kunstforening, Oslo NOR [S]
2010 Nam June Paik Award 2010, Museum Kunst Palast, Düsseldorf GER
        Aando Fine Art, Berlin GER [S]
2009 Oslo Kunstforening (N) 26th Kassel Documentary Film and Video Festival, Kassel GER
        Ultima. contemporary music festival, Oslo NOR


www.siriharrsteinvik.com
www.krunglevicius.com

 

Siri Harr Steinvik & Ignas Krunglevičius [Videonale.11] x

Is that all there is?, 2004, 8:00 Min, Farbe, Ton [Videonale.11]

Ein Text im Vorspann gibt dem Betrachter zunächst die nötigen Hintergrundinformationen. Is that all there is? dokumentiert das 25jährige Jubiläum einer Turbine des Kernkraftwerks im litauischen Visaginas, dessen erster Reaktor infolge der EU-Auflagen zum Beitritt des baltischen Staates wenige Tage nach den Feierlichkeiten stillgelegt werden soll. Verwackelte Amateurbildaufnahmen zeigen ein Paar, das auf der Bühne den nächsten Beitrg ankündigt: Es wird ein Film über das Kraftwerk und seine Mitarbeiter gezeigt. Dazu fährt Siri Harr Steinviks Kamera in eine frontale Position zur Bühne und verschafft somit auch dem Betrachter des Videos einen Perspektivwechsel. Doch die Mikrofone auf der Bühne verhindern einen ungestörten Blick auf den Film im Film. Sie entwickeln ein Schattenspiel auf der Leinwand, schaffen Metaebene und werdne zu einem eigenständigen Element. Personen, die immer wieder durch das Bild laufen, erhöhen die Distanz zum Abgefilmten. Das Video ist mit einer Mischung aus bekannten Musikstücken des Klassikrepertoires unterlegt, was den 'feierlichen' Anlass der dokumentierten Veranstaltung betont. Und so schwankt die Betriebsfeier wie auch der projizierte Film zwischen Nostalgie und kommunistischer Propaganda. Der Betrachter von Is that all there is? findet sich mithin in der skurrilen Inszenierung einer Scheinwelt wieder, die von Siri Harr Steinvik und Ignas Krunglevicius kritisch beleuchtet wird.
Cécile Zachlod

Siri Harr Steinvik & Ignas Krunglevičius