Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. +49 (0)228 77 62 21
im Kunstmuseum Bonn Tel. +49 (0)228 69 28 18
Friedrich-Ebert-Allee 2 Fax +49 (0)228 90 85 817
53113 Bonn  

Ronny Heiremans & Katleen Vermeir [Videonale 13]

RONNY HEIREMANS
* 1962 Heist-op-den-Berg BEL, lebt in Brüssel BEL
Studium am BEMIS, Center for Contemporary Art, Omaha USA, an der Academia Belgica, Rom ITA und am Hoger Instituut voor Schone Kunsten, Antwerpen BEL

 

KATLEEN VERMEIR
* 1973 in Bornem BEL, lebt in Brüssel BEL
Studium am Hoger Instituut voor Schone Kunsten, Antwerpen BEL und an der Hogeschool voor Wetenschap en Kunst, St.-Lukas, Ghent BEL

 

Ausstellungen [Auswahl]:

 

2012 Vermeir & Heiremans - The Residence (a Wager fo the Afterlife), ARGOS, Brüssel BEL

2011 Le Rayon Vert, Le Pavillon, Palais de Tokyo, Paris FRA
        VIDEOEX – International Experimental Film & Video Festival, Zürich SUI

2010 Salon5, Argos, Brüssel BEL

2009 Passing Through / Cabinet Jurino, Museum van Hedendaagse Kunst, Antwerpen BEL

2008 Brüssel Biennial, Brüssel BEL
        e-flux video rental film festival, Lissabon POR

2007 Cabinet Reclus / Potential Estate, Netwerk - Centrum voor Hedendaagse Kunst, Aalst BEL

 

www.in-residence.be

 

Ronny Heiremans & Katleen Vermeir [Videonale.13] x

The Good Life, 2009, 16:00 min., Ton, Farbe [Videonale.13]

Kunst und Leben miteinander zu verbinden war das Bestreben verschiedener Avantgardebewegungen des 20. Jahrhunderts. Künstler wollten die Grenzen zwischen diesen Bereichen aufheben, so dass die Kreativität der Menschen die Welt in einen besseren Ort verwandelt. Ronny Heiremans und Kathleen Vermeir nehmen dieses Konzept wörtlich – und spitzen es ironisch zu. In ihrem Video entwerfen sie ein Zukunftsszenario, in dem eine Kunstinstitution das eigene Haus verkaufen will, damit es in Luxuswohnungen umgebaut wird. Eine Frau, die sich als Immobilienmaklerin entpuppt, führt durch die Räumlichkeiten eines fiktionalen Kunstmuseums. In ihrer Rede preist sie diese volltönend an, indem sie gezielt architektonisches Fachvokabular, aus dem Kontext gelöste Zitate des Kunstbetriebs und Werbeslogans aus Lifestyle-Magazinen einstreut. Eine solche dystopische Umkehrung, Kunst als Lifestyle zu leben, führt dazu, dass man in einem Schlafzimmer schläft, an dessen Wand einst ein Bild von Warhol hing, oder dass man seinen Morgenkaffee samt Croissant auf einer Sonnenterrasse genießt, die an einen Renaissance-Palast erinnert. Trotz seiner fiktiven Natur erzeugt Heiremans’ und Vermeirs Szenario den unheimlichen Effekt einer gewissen Plausibilität. Kann die Businesswelt in dem unvermeidlichen Zusammenspiel von Kunst und Kommerz wirklich den Wert von Kultur erkennen? Oder handelt es sich bei ihrem Engagement einfach nur um eine doppelbödige Strategie für einen größeren finanziellen Profit?

Olena Chervonik

Ronny Heiremans & Katleen Vermeir