Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. +49 (0)228 77 62 21
im Kunstmuseum Bonn Tel. +49 (0)228 69 28 18
Friedrich-Ebert-Allee 2 Fax +49 (0)228 90 85 817
53113 Bonn  

Freya Hattenberger [Videonale.11]

* 1978 in Offenbach am Main GER, lebt in Köln GER
Studium an der Kunsthochschule für Medien Köln GER und an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main GER

 

Ausstellungen [Auswahl]:


2012 Freya Hattenberger. Solo, Galerie Petra Nostheide-Eycke, Düsseldorf GER [S]
        Images against Darknes. Bilder gegen die Dunkelheit, KIT Kunst im Tunnel, Düsseldorf GER

2011 Metaphorical Staircase, Galerie Alexander Lorenz, Frankfurt am Main GER [S]
        Transfer, Musée des Beaux Arts Nantes FRA

2010 CASAMATTA, Kunst.Unterirdisch, Bunker Tullstrase 5, Dortmund GER [S]
        Internationale Kurzfilmtage Oberhausen GER

2009 Kunstfilmtag 09, Art Association Malkasten Düsseldorf GER
        Radical Performance, special video exhibition of imai on Art Cologne 2009

2008 Video Performance. Modelle der Selbstbetrachtung, Ausstellungshalle für Zeitgenössische Kunst, Münster GER
        Attr:Action – October Contemporary 2008, Hongkong CHN

2007 höchstpersönlich, Galerie Uschi Kolb, Karlsruhe GER [S]
        Der verborgene Sinn weggeworfener Dinge, MARTa Herford GER

 

www.freyahattenberger.de

 

Freya Hattenberger [Videonale.11] x

Sirene, 2007, 3:30 min., Ton, Farbe [Videonale.11]

Eine frontale Standeinstellung zeigt die Künstlerin selbst hinter einem Mikrofon sitzend. Sie benutzt dieses jedoch nicht im gewöhnlichen Sinne zur Verstärkung ihrer Stimme. Nicht ein Ton kommt von ihren Lippen und dennoch verschafft sie sich Gehör. Sie umkreist das Mikrofon mit ihren Lippen, bewegt diese hin und her und stülpt den Mund schließlich fast ganz darüber. Durch die genaue Positionierung der Lautsprecherboxen entsteht eine Rückkoppelung und somit ertönen die eigentlich unhörbaren Frequenzen als ein Geheul im Raum. Freya Hattenberger spielt mit den Schwingungen, bringt sie zum Klingen und moduliert sie durch das Bewegen ihres Mundes, der einen Resonanzraum bildet. Sirene nennt sie dieses Werk und verweist damit auf das Warnsignal, aber auch auf die mythologischen Sirenen, die mit ihren hinreißenden Stimmen Seefahrer anlockten, um sie dem Untergang zu weihen. So ist auch die Künstlerin eine Sirene, denn sie betört durch den Einsatz ihres Körpers, doch gleichzeitig durch Intelligenz und technisches Wissen. Die Arbeit besticht durch die dargestellten Dichotomien von Körper ? Geist, Technik ? Sinnlichkeit, Mythologie ? Physik und steht in der Tradition der feministischen Video Performances. Im übertragenen Sinne sehen wir die Frau im patriarchalischen [Sprach-]System, indem sie sich auf sinnlich-intelligente Weise durch Kenntnis physikalischer Begebenheiten und durch den Einsatz ihres Körpers hörbar macht.

Marion Scharmann

Freya Hattenberger