Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. +49 (0)228 77 62 21
im Kunstmuseum Bonn Tel. +49 (0)228 69 28 18
Friedrich-Ebert-Allee 2 Fax +49 (0)228 90 85 817
53113 Bonn  

Philipp Gufler [Videonale.15]

* 1989, lebt und arbeitet in München GER
Studium an der Akademie der Bildenden Künste München GER, Hochschule der Gestaltung Karlsruhe GER und Universiteit van Amsterdam NED

  

Ausstellungen [Auswahl]:

 

2014 Gauweilereien, Schwules Museum*, Berlin GER [S]
         How to Project and Spell, Chisenhale Gallery, London GBR und CURCUITS AND CURRENTS, Athen GRE
2013 Eingeschlossen in München, mit Kerstin Stakemeier, Festival of Independents, Haus der Kunst, München          GER

2012 Eingebildete Männlichkeit, Akademie Galerie, München GER [S]
2011 I had dreamed the perfect painting“, Kunstpavillon München GER
        Speech Matters, Performance mit dem Künstlerkollektiv Salong Dänischer Pavillon, 54. Biennale
        Venedig ITA

 

Philipp Gufler [Videonale.15] x

Projektion auf die Krise (Gauweilereien in München), 2014, 36:18 min., Ton, Farbe [Videonale.15]

»Und wenn sie tot waren, haben sie einem gefehlt, aber irgendwie haben sie einem auch schon gefehlt bevor sie tot waren.« 
Der Künstler Philipp Gufler erweckt in seiner Videoinstallation PROJEKTION AUF DIE KRISE (GAUWEILEREIEN IN MÜNCHEN) mit den kontroversen Dokumentationen die AIDS-Politik der 1980er Jahre in München zum Leben. Wie in einer Ausstellung bewege ich mich mit der Kamera entlang einer Ansammlung von Zeitungsartikeln, Plakaten und Fotos. Es handelt sich um Pressestimmen zur AIDS-Krise, die durch eigene und andere künstlerische Arbeiten ergänzt werden. Immer wieder stoppt die Kamerafahrt auf Projektionen verschiedener Interviews von Politikern oder Betroffenen, zoomt heran. So ergeben Bilder und O-Töne auf verschiedenen und unabhängigen Ebenen einen Dialog. Zeitweilig höre ich ein Flüstern des Künstlers neben meinem Ohr, oder erkenne ihn verschwommen in spiegelnden Gegenständen, so scheint er selbst Teil seiner Arbeit und auch des Dialogs zu werden. Projektionen des eigenen Bildmaterials auf die dokumentierten Medien, kommentieren gegenkulturelle Bewegungen der Zeit. Trotz der neutralen Darstellung des Archivs wirkt die mediale Flut erschreckend nah. Die Gegenwärtigkeit der Krise gelingt durch die authentische Wiedergabe des Medienechos der 1980er-Jahre. Erst die abschließenden Worte bringen mich zurück in die Gegenwart: 
»...und am 22. November 2013 wurde Gauweiler zum stellvertretenden Parteivize gewählt. Sein Comeback wurde gefeiert und über seine frühere AIDS- und Saubermannpolitik wurde lieber geschwiegen.« 

Juliane Guder

Philipp Gufler