Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. +49 (0)228 77 62 21
im Kunstmuseum Bonn Tel. +49 (0)228 69 28 18
Friedrich-Ebert-Allee 2 Fax +49 (0)228 90 85 817
53113 Bonn  

Miriam Gossing & Lina Sieckmann [Videonale.16]

Miriam Gossing
* 1988 in Siegburg GER, lebt und arbeitet in Köln GER
Studium an der Kunsthochschule für Medien Köln und der Kunstakademie Düsseldorf GER

Lina Sieckmann
*1988 in Engelskirchen GER, lebt und arbeitet in Köln
Studium an der Kunsthochschule für Medien Köln und der Kunstakademie Düsseldorf GER


Ausstellungen [Auswahl]:

2016 This has been going on for years, artothek Köln GER [S]
        Internationale Kurzfilmtage Oberhausen GER
        Concrete Park, Galerie Patrick Ebensperger Berlin GER
        Gossing Sieckmann, WORM Filmwerkplaats, Rotterdam NED [S]

2015 Are You Series?, Sammlung Philara, Düsseldorf GER

http://gossing-sieckmann.com/

 

Miriam Gossing & Lina Sieckmann [Videonale.16] x

One Hour Real, 2016, 13:08 [Ausschnitt: 1] Min., Farbe, Ton [Videonale.16]

Eine Tür öffnet sich knarzend, aber niemand steht dahinter. Blut in einem verlassenen Duschraum. Ausgestopfte Tiere in altmodischen Zimmern mit Kamin und verblassten Tapeten, durch die Nebel zieht. Ansichten eines den Settings in Horrorfilmen nachempfundenen Escape Room, aus dem sich eine Gruppe von Menschen innerhalb der vorgegebenen Zeit von meist einer Stunde durch das Lösen von Rätseln befreien muss. Das stets unter Kamerabeobachtung durchgeführte Spiel hat sich mittlerweile auch in Europa als Freizeitaktivität und insbesondere bei Geschäftsleuten als Gruppenveranstaltung zur Stärkung des Teamgeists etabliert.

Die gezeigten Räume sind zwar menschenleer, scheinen jedoch beseelt, atmend; Lampen flackern, Lichtkegel pendeln rhythmisch hin und her, ohne dass ihre Quelle auszumachen ist. Eine dichte, bedrohliche Atmosphäre baut sich auf. Befreiung wird zur Freizeitbeschäftigung, die wir nur in übersteigerter Form in einem nach Filmklischees modellierten Mikrokosmos ausleben können. Die Bedrohung muss überzeugend wirken, aber in einem vertrauten Rahmen inszeniert sein; das Gefühl von Souveränität wollen wir trotz allem noch wahren. Die Befreiung aus den düsteren Räumen, die nach den gängigen Erzählmustern von medialen Vorbildern wie Horrorfilmen und Videospielen funktionieren, wird zu einem Spiel; in einer Kulisse, die nach unseren Erwartungen stilisiert ist und Klischees in Szene setzt, kann das Ergebnis allerdings nur enttäuschend ausfallen.

Die Teilnehmenden entsteigen am Ende einer Geheimtür ins Freie, der letzte zuckt etwas enttäuscht die Achseln. Der Film endet an dieser Stelle genauso antiklimaktisch wie das Spiel.

Tamara Plempe

Die vollständige Arbeit kann bei den Künstlerinnen angefragt werden.

Miriam Gossing & Lina Sieckmann