Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. +49 (0)228 77 62 21
im Kunstmuseum Bonn Tel. +49 (0)228 69 28 18
Friedrich-Ebert-Allee 2 Fax +49 (0)228 90 85 817
53113 Bonn  

Jacqueline Forzelius [Videonale.10]

* 1982 in Schweden, lebt in Västra Frölunda SWE
Studium am Piet Zwart Institute, Rotterdam NED, an der Bergen National Academy of the Arts, Bergen NOR und an der Kyrkerud Art School, Art, Årjäng SWE

 

Ausstellungen [Auswahl]:

 

2010 Press Play: Taking on Performance, ADA Rotterdam NED and Kolektiva, Ljubljana SLO

2009 He is supposed to get into your subconscious (Skype performance), ADA Rotterdam NED
        The Art of the Overhead 2009, Stapelbädden, Malmö SWE

2008 My Travels With Barry (Graduation show, Piet Zwart Institute), TENT, Rotterdam NED
        Vestlandsutstillingen 2008

2007 This Must Be How It Feels To Be There, Parkhuismestern, Rotterdam NED

 

www.forzajax.tk

 

Jacqueline Forzelius [Videonale.10] x

This is good for you, 2005, 2:30 Min., Farbe, Ton [Videonale.10]

Jacqueline Forzelius lädt zum Essen. Mit der Kameraeinstellung platziert die Künstlerin den Zuschauer an einen kargen Holztisch. Gegenüber sitzt eine junge, androgyn wirkende Frau. Nichts deutet darauf hin, dass eine zweite Person erwartet wird. Was der Bildausschnitt bereits nahe legt, wird durch die Worte der „Gastgeberin“ unterstützt - der geladene Gast befindet sich bereits am Tisch. Die dialogisch anmutenden Kommentare entpuppen sich als Monolog, in dem die junge Frau sich über das Verhalten ihres für den Beobachter unsichtbaren Gastes beschwert. Dabei lassen die Manieren der vermeintlichen Gastgeberin selbst zu wünschen übrig: Sie trinkt, verschüttet, verrührt Joghurt auf dem Tisch, lässt ihn aus ihrem Mund laufen und verschmiert ihn mit den Fingern. Die anfängliche Neugierde des Betrachters weicht einer Faszination, die durch die Perspektive und die direkte Ansprache auch ein Unbehagen impliziert: „Bin ich gemeint?“ Die Künstlerin bewegt sich auf der visuellen, akustischen und emotionalen Ebene, die das menschliche Kommunikationssystem ausmachen. Sie zeigt die Grenzen dieses Systems auf, wenn sich Erzählstränge auf diesen Ebenen gegensätzlich zueinander verhalten.

Nadia Ismail

Jacqueline Forzelius