Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. +49 (0)228 77 62 21
im Kunstmuseum Bonn Tel. +49 (0)228 69 28 18
Friedrich-Ebert-Allee 2 Fax +49 (0)228 90 85 817
53113 Bonn  

Tom Dale [Videonale.12]

*1974 in Kendal GBR, lebt in London GBR
Studium an der Anglia Ruskin University, Cambridge GBR, am Goldsmiths College, London GBR und an der Academy of Fine Arts, Warschau POL

     

Ausstellungen [Auswahl]:

 

2012 Tatton Sculpture Biennial, Cheshire GBR
         Tangenticide (with Jamie Goerge), Ruskin Gallery, Cambridge GBR

2011 The Art of Pop Video, Cologne GER

2010 Center for Contemporary Art, Malta MLT
         Take Shape – Make Shift, Instants Chavirés, Paris FRA
         Centrum Voor Jonge Kunst, Ghent NED

2009 ITC Cinema, New York USA [S]
         Saxon, The Schwartz Gallery, London GBR
         Altered Sequence, Event Gallery, London GBR

2008 Kings Island, Plymouth Arts Center, Plymouth GBR [S]

  

daletom.com

 

Tom Dale [Videonale.12] x

Shot through, 2007, 02:56 min, Ton, Farbe [Videonale.12]

Wie reagieren wir, wenn geschossen wird? Und wenn es nur auf etwas vermeintlich Lebloses ist? Diese Fragen wirft Tom Dale in seiner Arbeit Shot Through auf. Anfangs zeigt das Video ein im Wald stehendes Schlagzeug. Es fällt ein Schuss. Und ein zweiter. Viele weitere folgen. Hierbei wird durch Schnitte die Frequenz der Zerstörung des Schlagzeugs erhöht. Der Wechsel der Einstellungen lässt den Betrachter an den verschiedenen Facetten der Destruktion - dem Bersten von Holz oder dem Verbeulen von Metall - teilhaben und rückt die Materialität in den Fokus. Nachdem der Kugelhagel aufgehört hat, werden Nahaufnahmen des auseinander geschossenen Klangkörpers gezeigt. Ähnlichkeiten zu einem ausgeweideten Kadaver sind gewollt und das Schlagzeug wird vom bloßen Ding zur tierähnlichen Kreatur. Die Inszenierung im Wald lässt sich als Jagdszene lesen, die sich jedoch der Ethik des Jagens verschließt und das Objekt hinrichtet. Der Rhythmus der Schüsse und ihre Klangqualität stehen zudem in Analogie zu einer Percussion. Die Visualisierung der Zerstörung wird auch durch die rasche Folge an Schnitten rhythmisiert. Das Schlagzeug als eines der Symbole für Rockmusik erinnert an Musiker, die ihre Instrumente auf der Bühne zertrümmerten. Tom Dale spielt mit der Doppeldeutigkeit des Begriffs "shot": Der Schuss heißt auch die fotografische oder filmische Aufnahme und setzt die Waffe mit der Kamera gleich. Hat sie diesen Shot Through zu verantworten?

Lars Fleischmann

Tom Dale