Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. +49 (0)228 77 62 21
im Kunstmuseum Bonn Tel. +49 (0)228 69 28 18
Friedrich-Ebert-Allee 2 Fax +49 (0)228 90 85 817
53113 Bonn  

Tanja Deman [Videonale.14]

*1982 in Split, CRO, lebt und arbeitet in Rotterdam, NED
Studium an der Academy of Fine Arts in Zagreb, CRO und am Piet Zwart Institute, Rotterdam, NED

 

Ausstellungen [Auswahl]:


2012 Deserted Utopia, Museo Revoltella, Trieste, ITA
         Concrete House, Gallery MKC Split, Split, CRO
         Unseen, Westergasfabriek, Amsterdam, NED
2011 With One Eye on the Horizon, TENT, Rotterdam, NED
         Cinegraphic/Photomatic, IFFR Rotterdam, NED
         Plane/Surface: Public art project, Zagreb, CRO
         Art Rotterdam, Las Palmas, Rotterdam, NED
         T-HTaward@MSU, Museum of Contemporary Art Zagreb, CRO
2010 Photo off, Salon 2010, La Bellevilloise, Paris, FRA
2009 Acquisitions 2004-2009, Museum of Contemporary Art Zagreb, CRO

 

www.tanja-deman.com

 

Tanja Deman [Videonale.14] x

Abode of Vacancy, 2011, 6:55 min., kein Ton, Schwarz-Weiß [Videonale.14]

Landschaftsbilder. Architekturbilder. Konstruierte Bilder. Tanja Demans Video zeigt eine rhythmische Abfolge von Landschafts- und Gebäudesequenzen, die mit klaren Schnitten voneinander abgetrennt sind. Der Blick führt über eine karge Steinwüste, dann über große Gewässer, schweift durch verlassene Gebäude, wechselt von Architektur in die Natur. Stets bleiben die Orte menschenleer. Die Aufnahmen stammen von den Küsten der Niederlande und Südkroatien, der Stadt Rotterdam sowie Zagreb und Split. Jede Sequenz ist symmetrisch aufgebaut, verfällt jedoch nicht in Starrheit. Bewegung entsteht bei „Abode of Vacancy“ durch die vertikal oder horizontal geführte Kamera, mehr aber noch durch die Bewegungsabläufe in der Natur: die sanften Wellen des Wassers, das Schaukeln von Baumkronen im Wind, vorbeiziehenden Nebelschwaden oder auch nur durch einen Schatten in einem Hausflur, welcher erst nach einiger Zeit sichtbar wird. Bei den gezeigten Aufnahmen handelt es sich um Montagen, in denen Architektur- und Landschaftsaufnahmen verschmelzen. Surreale, cineastische Momente und Räume entstehen, die konstruierten und natürlichen Lebensraum als Orte der Leere (engl. „Abode of Vacancy“) zusammenführen.

Anna Christine Kampe

Tanja Deman