Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. +49 (0)228 77 62 21
im Kunstmuseum Bonn Tel. +49 (0)228 69 28 18
Friedrich-Ebert-Allee 2 Fax +49 (0)228 90 85 817
53113 Bonn  

Doplgenger [Videonale.16]

Isidora Ilić
* 1979 in Novi Sad YUG, lebt und arbeitet in Belgrad SRB
Studium an der University of Belgrade und am Belgrade Women's Studies and Gender Research Center SRB

Boško Prostan
*1979 in Belgrad SRB, lebt und arbeitet in Belgrad SRB
Studium an der University of Belgrade SRB

Dop

2016 Performing the Museum, Koroška Galery of Fine Arts, Slovenj Gradec SLO
        ABSTRACT SOCIALISM, Fundació Antoni Tàpies, Barcelona ESP
2015 Archive and Power, Museum of Contemporary Art Novi Sad SRB
        Resolution 827, Stedelijk Museum Bureau Amsterdam NED
        Notes from Elsewhere, Node Gallery, Helsinki FIN
2014 2014 55th OCTOBER SALON (Disappearing Things), Belgrade City Museum SRB
        La Bande Video, Centre de création en arts médiatiques, Québec  CAN 

 

Fragments untitled #3, 2015 x

Fragments untitled #3, 2015, 06:20 [Ausschnitt 1:05] Min., Farbe, Ton [Videonale.16]

Das Künstlerduo Doplgenger entwirft Videowerke, die Kunst und Politik zusammenbringen. So verhält es sich auch mit ihrem Video Fragments untitled #3, welches bearbeitete Ausschnitte des 35. Eurovision Songcontests zeigt, der 1990 im damaligen Jugoslawien stattfand. Doplgenger benutzen in der Videoreihe Fragments untitled die Methode der Manipulation von massenmedialen Bildern, was auch in diesem Video, durch die über Medien vermittelten Bilder, welche sie als Bildmaterial verwenden, deutlich wird. Mit verschiedenen Einstellungen eines laut klatschenden Publikums beginnt Doplgengers Arbeit. Die Kamera schwenkt auf die Bühne, auf der gerade das Siegeslied des Abends »Insieme«, italienisch für ›zusammen‹, gesungen wird. Mit den Zeilen »Unite, unite Europe« beginnt die Hintergrundmusik. Eine Passage aus dem Popsong wird mit verlangsamtem Tempo immer von neuem wiederholt. Diese Verlangsamung korreliert dabei mit der Methode der Zeitlupe auf der Bildebene, was die Situation bedrohlich wirken lässt. Durch die Journalist*innen, die eifrig versuchen ein Foto der Sänger*innen zu ergattern, entsteht Chaos im Zuschauerraum. Wiederholt hört man das Klicken eines Fotoapparats, mit dem die Erhellung des Videobildes einhergeht. Zum Ende hin wird die Tonhöhe der Musik dramatisch gesteigert, bis sie schließlich verschwindet und lediglich ein Knistern herauszuhören ist. Bevor das Bewegtbild immer unschärfer wird, zeigt es Großaufnahmen von Gesichtern, welche schließlich wie abstrakte Muster erscheinen.

Doplgenger schaffen es, die Aufnahmen derart zu bearbeiten, dass eine unruhige, fast kriegsähnliche Stimmung entsteht. So entfalten die Aufnahmen einer Show, die vor allem unterhalten soll, in der Bearbeitung durch Doplgenger einen eher gegenteiligen Effekt. Man empfindet beim Anschauen keine Freude mehr, sondern spürt eine gewisse Unruhe.

Randi Camille Terjung

Doplgenger [ Videonale.16 ]