© Videonale e.V.

Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. 0228 69 28 18
im Kunstmuseum Bonn info@videonale.org
Helmut-Kohl-Allee 2  
53113 Bonn  

Chto Delat

Chto Delat ist ein Künstler*innen-Kollektiv, gegründet 2003 in St. Petersburg, RUS, und besteht aus Tsaplya Olga Egorova, Artiom Magun, Nikolay Oleynikov, Natalia Pershina / Glucklya, Alexey Penzin, Alexander Skidan, Oxana Timofeeva, Dmitry Vilensky und Nina Gasteva

 

Chto Delat x

It Hasn't Happened To Us Yet. Safe Haven, 2016, 36:24 Min., Farbe, Ton, Zweikanal-HD-Videoinstallation [VIDEONALE.17]

Endlich angekommen. Nach mehreren Stunden auf offener See ist das Licht des Leuchtturms jetzt so nah wie nie zuvor. Hier sind wir sicher. Im ›Safe Haven‹. Ein Ort der Ruhe, der Toleranz, der Akzeptanz. Hier herrschen die Gesetze der Freiheit, Gemeinsamkeit und Hilfsbereitschaft. Nur noch einige hundert Meter den steinigen Weg der Insel entlang, und wir haben den Leuchtturm erreicht.
It Hasn’t Happened To Us, Yet. Safe Haven ist ein Film von Chto Delat, einem Kollektiv von Künstler*innen, Philosoph*innen und Schriftsteller*innen aus Russland. Der Film beschreibt die fiktive Geschichte einer Gruppe geflüchteter Künstler*innen in einem ›Safe Haven‹. Dies sind real existierende Zufluchtsorte für Künstler*innen, die politisch verfolgt werden oder aus anderen Gründen ihr Heimatland verlassen müssen. Der Film veranschaulicht in zwölf Sequenzen durch performative ebenso wie im dokumentarischen Stil gefilmte Szenen, wie ein Leben dort aussehen könnte. Das Werk wird als Projektion aus zwei Bildkanälen präsentiert, so dass ein fortwährender Dialog zwischen zwei Bildern oder Bild und Textteil entsteht. Als einzige musikalische Untermalung ist der Gesang der Inselhymne zu hören. Es entsteht eine Stimmung, die je nach Situation und Kommentar als sowohl angenehm als auch beklemmend empfunden werden kann.
In weitläufigen Landschaftsbildern der kleinen norwegischen Insel kreiert der Film eine fast schon meditative Monotonie, die in einem starken Gegensatz zu dem von Unterdrückung und Verfolgung dominierten Leben der Geflüchteten steht. Und doch drückt sich auch in der Willkommenskultur der Einheimischen eine latente Gewalt aus: Das Erlernen einer Hymne gibt den Geflüchteten zwar eine Aufgabe, verlangt jedoch auch ihre Anpassung an die auf der Insel vorherrschende Kultur. Erwartungshaltungen an die Geflüchteten werden formuliert. Bei einigen Künstler*innen stellt sich ein Gefühl der Fremdheit und Einsamkeit ein, das sich mitunter auch darin begründet, dass sie nicht mehr die gleiche innere Notwendigkeit empfinden, sich künstlerisch zu äußern, wie vor ihrer Flucht. Die Ambivalenz in der Situation der Künstler*innen tritt immer deutlicher zutage: Sicherheit wird mit einem Gefühl der kulturellen Unsicherheit und Fremdheit bezahlt. (Mara Heineke)

Chto Delat