Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. +49 (0)228 77 62 21
im Kunstmuseum Bonn Tel. +49 (0)228 69 28 18
Friedrich-Ebert-Allee 2 Fax +49 (0)228 90 85 817
53113 Bonn  

Mariola Brillowska [Videonale.14]

* 1961 in Zoppot/Danzig, POL, lebt und arbeitet in Offenbach am Main GER
Studium an der Hochschule für bildende Künste Hamburg GER

 

Ausstellungen [Auswahl]:

2012 Tableaux vivants, Galerie FB69 Münster GER

         Power Women, Staatliche Galerie Oswiecim POL
2011 KIM, Hässliche Frau schöner Mann, Galerie Station Frankfurt GER
2010 Paralleles Universum, Satellit Berlin GER
         Des Teufels Kinder, Galerienhaus Stuttgart GER
2009 Films for Poems, Poems for Films, Galerie Lokal 30 Warschau POL
         Biennale der Europäischen Kunst Katowice POL
2008 Daughter of tie, Miami Nada Art Fair USA
2007 Roma,Floating World Comics Portland USA

 

www.mariolabrillowska.com

 

Mariola Brillowska [Videonale.14] x

Des Teufels Kinder, 2010, 67 min., Ton, Farbe [Videonale.14]


Mariola Brillowskas Animationsfilm berichtet vom ultimativen Kollaps des Familiensystems im 21. Jahrhundert. Sechs Zeichentrick-Episoden erzählen schonungslos die tragischen Schicksale, in denen Kinder zu Mördern ihrer Eltern werden. Das Werk adaptiert zu diesem Zweck die literarischen Vorlagen von M. Gretkowska (Polen), O. Castel-Bloom (Israel), R. Liksom (Finnland), E. Limonov (Russland) und F. Arrabal (Spanien). Kontroverse Themen sind dabei comichaft in grellen Farben wiedergegeben und werden von einem Voice Over begleitet. Zusammengehalten werden die Geschichten von einer cartoonisierten Mariola Brillowska selbst, die als verbindendes Element zwischen den Erzählungen als zukünftige Präsidentin des Universums und Familienexpertin auftritt. Extreme Schicksale repräsentieren das Scheitern des Familienmodells: Unterschiedliche Motive führen in sozial, regional und kulturell divergenten Bevölkerungsschichten zum Tode der Erziehungsberechtigten. Das Schicksal der von Sozialhilfe lebenden Geschwister verläuft äquivalent zur Geschichte des in Wohlstand geborenen Sohnes eines Großunternehmers. Der wachsende Druck, den ein Wunderkind auf seine Eltern auslöst, die sexuelle Frustration eines Heranwachsenden und Perversitäten, die zur Kindesmisshandlung führen, sind weitere Facetten dieses Themenkomplexes. Die Geschichte des ersten Zwitter-Babies dient dabei als Rahmenhandlung. In Lodz (Polen) zeugen Adam und Eva das Kind namens „Es“, welches die folgende Evolution einläutet, der die familiäre Einheit bislang entgegen stand.

Leonard Stühl

Mariola Brillowska