Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. +49 (0)228 77 62 21
im Kunstmuseum Bonn Tel. +49 (0)228 69 28 18
Friedrich-Ebert-Allee 2 Fax +49 (0)228 90 85 817
53113 Bonn  

Victor Alimpiev

*1973 in Moskau RUS, lebt und arbeitet in Moskau RUS
Studium an der Art School of Memroy of 1905, der Contemporary Art School in Moskau RUS und an der Valand Art Academy in Göteborg SWE

  

Ausstellungen [Auswahl]:

 

2015 Radiant, REGINA Gallery, Moskau RUS [S]
2014 Selected Works, High Line Art, New York USA [S] Upward, Museum of Moscow, Moskau RUS
2013 There's Nothing Behind You, Winzavod, Moskau RUS [S]
         The Encyclopedic Palace. 55. Biennale Venedig (Hauptprojekt), Venedig ITA
2012 Stage Presence. Theatricality in Art and Media, MoMA, San Francisco USA
2011 SEVERAL, REGINA Gallery, London GBR [S]
         Ostalgia, New Museum of Contemporary Art, New York City USA
2010 Motor Empathy, Galerie Sollertis, Toulouse FRA [S]
         AD HOC, REGINA Gallery, Moskau RUS [S]

 

Victor Alimpiev [Videonale.11] x

Summer Lightnings, 2004, 4:22 Min., Ton, Farbe [Videonale.11]

Dass der Mund nicht nur ein sprechendes, sondern auch ein schweigendes Organ sein kann, zeigt Victor Alimpiev in seiner Arbeit Wetterleuchten [Summer Lightnings]. Dank des schweigenden Mundes erhalten die Augen und Hände einer Gruppe von Schülerinnen eine besondere Vitalität. In einem Klassenzimmer klopfen die Mädchen, deren lebhafte Schönheit in den häufigen Nahaufnahmen präsent wird, auf Tische. Das dabei erzeugte Geräusch verwandelt sich in den kurzen Schnittfolgen des Videos in einen wild aufflackernden Sommernachtssturm. Doch das geheime Handsignal der Mädchen leitet den Rezipienten schnell wieder zurück in die ruhige Welt. Und die Wiederholung dieses Prozesses, in der das Wetterleuchten immer deutlicher wird, scheint wie ein Sommernachtstraum.

Die Stille und Gelassenheit, die oft unbeachtet bleibt, macht sich erst nach dem kurzen - aber heftigen - Sturm bemerkbar. Der starke Kontrast zwischen Sturm und Schweigen bildet den Rhythmus sowie die Spannung dieser Arbeit, die ohne ein einziges Instrument oder Stimmen auskommt und dennoch besonders musikalisch ist.

Die Idee, das Handklopfen mit dem Regenguss zu verknüpfen, basiert nicht nur auf dem ähnlichen Klang, sondern auch auf der Wesensähnlichkeit der beiden. Die sich bewegende Hand und deren Klopfen ist der Natur näher als es die menschliche Sprache sein kann.

Sung Un Gang

Victor Alimpiev