Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. +49 (0)228 77 62 21
im Kunstmuseum Bonn Tel. +49 (0)228 69 28 18
Friedrich-Ebert-Allee 2 Fax +49 (0)228 90 85 817
53113 Bonn  

Maria Antelman [Videonale.16]

* 1971 in Athen GRE, lebt und arbeitet in New York USA
Studium an der Complutense University in Madrid ESP und Columbia University in New York USA

Ausstellungen [Auswahl]:
2017 My Touch, Your Command, Your Touch, My Command, Melanie Flood Projects, Portland USA [S]
2015 On the Exactitud of Rain, Ryan Lee Gallery, New York USA
2014 Private Matters, ApexArt, New York USA
         Notes from the Field, Margaret Lawrence Gallery, University of Melbourne AUS

http://mariaantelman.org/

 

Maria Antelman [Videonale.16] x

Stones Make the Rivers Move, 2016, 03:50 [Ausschnitt: 1] Min., Farbe, Ton [Videonale.16]

Maria Antelmans Arbeit zeigt eine Abfolge von animierten mechanischen Gegenständen, die in einer selbständig wirkenden Bewegungsdynamik arrangiert wurden. Manchmal scheint ein Händepaar diese Abfolgen neu zu ordnen, während dies fortwährend von einer monotonen, jedoch sanft klingenden Computerstimme begleitet wird. Nach einer Weile erst wird deutlich, dass die Stimme kindliche Gedanken und Eindrücke über die Welt wiedergibt. Es handelt sich hierbei um auszugsweise präsentierte Phrasen von Kindern, die der Entwicklungspsychologe Jean Piaget im Zuge seiner Forschung zum animistisch-magischen Denken dokumentiert hat – einer Vorstufe des rationalen Denkens.

Die Objekte in Stones Make the Rivers Move sind so arrangiert, dass sie so wirken, als wären sie zu selbstständigen mentalen Prozessen fähig. Es scheint fast, als könne man eine emotionale Bindung zu ihnen aufbauen. Die Objekte wirken jedoch zunächst in ihrer Zusammensetzung irrational und man sucht eine stete Konstante, um diese mit den kindlichen Denkprozessen in Zusammenhang zu bringen. Es fällt schwer und man fühlt sich dabei, als sei man im Zuge des Erwachsenenalters in einer Rationalität gefangen, die es fast nicht mehr zulässt, die fantasievolle, kindliche Perspektive zu erfassen. »Reality is built up by intelligence« lautet eine der Aussagen, welche im ersten Moment zu implizieren scheint, dass Realität durch fortschreitende Rationalität definiert wird und somit die Grenzen zwischen Realität und Fantasie rigider werden. Das Gegenteil ist jedoch der Fall: Realität sollte auf subjektiver Intelligenz basieren, welche Kreativität und geistige Flexibilität schafft, gefördert durch steten Perspektivenwechsel auf unser Umfeld. Stones Make the Rivers Move appelliert daran, am kreativen Denken festzuhalten.

Sandra Reinhardt

Die vollständige Arbeit kann bei der Künstlerin angefragt werden.

Maria Antelman