© Videonale e.V.

Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. 0228 69 28 18
im Kunstmuseum Bonn info@videonale.org
Friedrich-Ebert-Allee 2  
53113 Bonn  

Johan Grimonprez

* 1962 in Roeselare, BEL
studierte an der School of Visual Arts, New York, USA und der School of Arts, KASK, Gent, BEL

 

Johan Grimonprez x

Raymond Tallis - On Tickling, 2017, 08:00 Min., Farbe, Ton [VIDEONALE.17]

Dutzende Paare tanzen im Kreis, ein Wohnhaus stürzt einen Abhang hinunter, eine Katze dreht sich manisch um sich selbst. Wenige Sekunden vorher weist eine mahnende Stimme darauf hin, dass eine jahrhundertealte philosophische Annahme auf dem Prüfstand steht. Es ist der erste Grundsatz von René Descartes, »Ich denke, also bin ich«, den der britische Neurologe Raymond Tallis in der Videoarbeit des Künstlers Johan Grimonprez hinterfragt. Tallis vertritt die Auffassung, dass das menschliche Bewusstsein keine individuelle Konstruktion ist, sondern vor allem in Relation zu einem Gegenüber existiert und konstatiert daher: »We dialogue, therefore we are« (»Wir sind im Gespräch, also sind wir«). Diese Ansicht unterstreicht der Wissenschaftler durch die Beobachtung, dass bestimmte Empfindungen nur durch Andere ausgelöst werden können. So ist es beispielsweise nicht möglich, sich selbst zu kitzeln. Des Weiteren verweist Tallis auf Politik und Liebe, um zu erörtern, dass wir in permanenter wechselseitiger Abhängigkeit mit unserem Gegenüber existieren. Spätestens die Filmaufnahme einer hitzigen Diskussion, in der zwei Redner sich vor Wut den runden Tisch vor die Brust hauen, unterstützt die These, dass auch Aggression zu den menschlichen Gefühlen gehört, wofür es zwei Parteien benötigt.
Immer wieder werden die Betrachtenden zwischen einer bildhaften Traumrealität und dem Making-of des Interviews zwischen Johan Grimonprez und Raymond Tallis hin und her geworfen. Stilistisch bietet Grimonprez, wie auch in früheren Arbeiten, kaum narrative Anhaltspunkte. In einer ununterbrochenen Bilderflut bleibt das Bedürfnis, eine geordnete Erzählstruktur zu erkennen, unerfüllt. Etwas Sinnhaftes lässt sich stattdessen im Assoziativen entdecken, kreisrunde Bewegungen, ovale und rotierende Formen begegnen einem in fast jedem Bild. Wissenschaftlich erscheinendem Bild- und Archivmaterial werden die Aussagen Tallis’ gegenübergestellt, und es entsteht der Eindruck, dass essentielle Fragen zum Bewusstsein letztendlich auch vor dem Hintergrund technischen Fortschritts und der oftmals quantifizierenden Wissenschaft unbeantwortet bleiben. (Riccarda Hessling)

Johan Grimonprez