© Videonale e.V.

Der Aufbau des Videoarchivs wurde unterstützt vom

Kontakt

Videonale e.V. Tel. 0228 69 28 18
im Kunstmuseum Bonn info@videonale.org
Helmut-Kohl-Allee 2  
53113 Bonn  

Mareike Bernien & Alex Gerbaulet

x

Mareike Bernien & Alex Gerbaulet

 

Mareike Bernien & Alex Gerbaulet x

Tiefenschärfe / Depth of Field, 2017, 14:30 Min., Farbe, Ton [VIDEONALE.17]

Ein Tatort ist immer noch ein Ort. Nürnberg ist immer noch Nürnberg, auch wenn Nationalsozialismus und Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) dunkle Schatten auf die Stadt geworfen haben. In ihrer dokumentarischen Annäherung versuchen Bernien und Gerbaulet, die Vielschichtigkeit der Geschichte zu erfassen. Sie zeigen hierfür die Orte, die in Verbindung mit den drei Morden stehen, die der NSU zwischen 2000 und 2005 in Nürnberg verübte und weiten im Narrativ die Dimension auf den gesamten Komplex aus.
Während eine Erzählinstanz die Einzelschicksale umreißt, das Fehlverhalten der Behörden schildert, welche die Täter*innen im direkten Umfeld der Opfer vermuteten, sowie die daraus entstandene mediale Berichterstattung und die Stigmatisierung der Opfer als Kriminelle problematisiert, mischen sich deutsche und türkische Sprache mit bayrischem Dialekt. Neben die Alltagsbeschreibungen der Opfer treten Tiefpunkte der deutschen Geschichte in Nürnberg: »Nürnberg, Stadt der Reichsparteitage, Nürnberger Gesetze, Nürnberg unter Beschuss, Nürnberger Prozess«.
Das Künstlerduo entwickelt ein multiples Narrativ, das versucht, allen Dimensionen gerecht zu werden. Mediale, persönliche und nationale Geschichte überlagern sich ebenso wie die Stadtansichten, die sich teils unvermittelt, teils nur in den Spiegelungen undurchsichtiger Fenster abbilden. Tiefenschärfe bildet so auch visuell die Strukturen der Verbrechen nach, deren Komplexität sich aus der sprachlichen Erzählung in einer Zirkulation um die Orte erschließt. Nach und nach setzt sich aus den Schauplätzen eine Stadt zusammen, deren Häuserfassaden keine sichtbaren Spuren der Gewalttaten aufweisen, die sich hier ereigneten. Allein das Kippen des Bildrahmens visualisiert als zentrales gestalterisches Mittel die Störung der Normalität und das Wegbrechen des Alltags im Ausbruch der Gewalt.
Der künstlerische Dokumentarfilm ist die erste Kollaboration der beiden Künstlerinnen und adaptiert journalistische Methoden zur Hinterfragung von historischer Kohärenz und Kontinuität. (Jana Bernhardt)

Mareike Bernien & Alex Gerbaulet